Holzschuh-Gala beim Gelsentrab-Neustart

Obwohl eine Runde vor Schluss an der Innenkante eingekeilt, gab es später gegen Lotus Star und Thomas Maassen kein Halten.
Obwohl eine Runde vor Schluss an der Innenkante eingekeilt, gab es später gegen Lotus Star und Thomas Maassen kein Halten.
Foto: Sabine Sexauer
Was wir bereits wissen
Der Schwabe gewinnt gleich drei PMU-Rennen am Nienhausen Busch. Piccolina Diamant und Rob de Vlieger sind die ersten Gelsenkirchener Sieger im Jahr 2015.

Feldmark.. Nach einer Pause von fünfeinhalb Wochen hieß es auf der gut besuchten Bahn in Gelsenkirchen am Mittwoch endlich wieder „Start frei“. Gegen 17.30 Uhr passierten Piccolina Diamant und Rob de Vlieger am 21. Januar als erstes Gespann vor der Konkurrenz die Linie und eröffneten damit die neue Gelsentrab-Saison.

Die begann sofort mit einer der hochdotierten PMU-Veranstaltungen, die die Aufbruchstimmung nicht nachdrücklicher hätte dokumentieren können. Es wird angepackt, auch von vielen ehrenamtlichen Helfern, die den neugegründeten Verein GelsenTrabPark unterstützen. Vereinsmitglied Otto Kleverbeck sorgte mit seinem Trecker für eine bestens präparierte Piste, mit Hannes Bongartz gab ein weiteres Vereinsmitglied wertvolle Tipps an die Wetter weiter.

Die sahen starken Sport und einen bemerkenswerten Einstieg, denn in den ersten drei Prüfungen setzte sich jeweils das Pferd mit der an sich undankbaren, hohen Nummer 14 durch. Auf Piccolina Diamant folgte der ebenfalls überlegene Jaromir (Roland Hülskath), ehe Firefox BR (Jochen Holzschuh) das Kunststück vollbrachte, bereits nach 250 Metern das Kommando zu übernehmen.

Einmal auf den Geschmack gekommen, setzte Jochen Holzschuh umgehend das nächste Glanzlicht. Nach schneidigem Vortrag zog Commander Columbus nach 750 Metern vor die Konkurrenz und stand trotz des Kraftaktes überzeugend durch. Damit stahl er sogar Bruno Lanzarote die Show – zumindest im Rennen.

Bruno Lanzarote nach seinem sechsten Platz dennoch geehrt

Anschließend stand „Bruno“ dennoch im Blickpunkt und wurde trotz eines diesmal nur sechsten Platzes als „Gelsentrab-Pferd des Jahres 2014“ gebührend gewürdigt. Natürlich wurden die anderen Bahnchampions der zurückliegenden Saison gleichfalls geehrt. So auch Robbin Bot, der bei Gelsentrab die meisten Rennen gewonnen hatte und dem mit Balastero As zudem der erste Treffer 2015 gelang. Auch das Gestüt Lauvenburg als einer von zwei Besitzerchampions durfte durch den von Victor Gentz gesteuerten Blättermann sofort wieder jubeln.

Seinen fünften Sieg in Serie landete der auf der Steherstrecke diesmal von Thomas Maassen aufgebotene Lotus Star. Eine Runde vor Schluss schien das Duo noch hoffnungslos an der Innenkante eingekeilt zu sein, doch 600 Meter weiter wurde die Fahrt schneller und es tat sich eine Lücke auf. Danach gab es gegen Lotus Star kein Halten mehr.

Über 2 600 Meter ging es auch im ersten der zwei Prüfungen für die Trotteur Francais. Der aus schweren Partien gekommene Almaz Darby löste mit Ruud Pools eine passende Aufgabe und fing den lange führenden Atus de Brevol noch leicht ab.

Musste sich Jochen Holzschuh hier noch mit dem Ehrenplatz zufrieden geben, holte er in der zweiten Partie für die Traber aus französischer Zucht seinen dritten Sieg beim ersten Renntag des Jahres nach und avancierte endgültig zum Mann des Abends. Nach einem Sicherheitsstart wurde Amiral de Retz auf dem zweiten Kilometer immer stärker, war im Einlauf nicht mehr zu stoppen und setzte der Holzschuh-Gala die Krone auf.