„Hoffenheim ist sicher leicht favorisiert“

Norbert Elgert hofft, dass Leroy Sané im Kader stehen wird.
Norbert Elgert hofft, dass Leroy Sané im Kader stehen wird.
Foto: WAZ

Gelsenkirchen..  Am Freitag hat Norbert Elgert seinen Spielern und sich selbst noch einmal frei gegeben. Ab heute beginnt die heiße Phase, die Vorbereitung auf das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft der U19. Der FC Schalke 04 hat am Pfingstmontag Heimrecht, um 20.15 Uhr ist die TSG Hoffenheim im Lohrheidestadion in Wattenscheid zu Gast.

Norbert Elgert verspürt natürlich eine gewisse Vorfreude auf dieses große Spiel, als Trainer der Schalker U19 ist es sein drittes Finale um die Deutsche Meisterschaft. 2006 und 2012 führte er seine Mannschaft zum Titel. „Am Montag ist die TSG Hoffenheim leicht favorisiert“, sagt der Fußballlehrer, der seiner Mannschaft aber natürlich den Sieg zutraut.

Allerdings plagen den Cheftrainer erneut Personalsorgen. Maurice Multhaup wird wegen einer Knieverletzung nicht dabei sein, ob Joshua Bitter spielen kann, ist noch ungewiss. Und hinter dem Einsatz von Daniel Koseler, der im Halbfinal-Rückspiel gegen den Karlsruher SC nur Zuschauer war, steht ebenfalls ein Fragezeichen.

Und dann hofft die Mannschaft natürlich auf Leroy Sané, der am Samstag auf jeden Fall wieder zum Profikader zählen wird. Dennoch ist Elgert optimistisch, dass Sané am Montag im U19-Kader stehen wird. „Alles andere würde ich nicht verstehen“, sagt der 58-Jährige. „Leroy hängt an seiner Mannschaft und die Chance aufs Endspiel sollte man ihm nicht nehmen.“

Zu den Stärken der TSG Hoffenheim will Elgert gar nicht viel sagen. „Wer als Titelverteidiger ins Spiel geht und so souverän durch die Liga marschiert, hat schon enorme Qualität.“