Heldt steht zu Neustädter: „Sehr wertvoll“

Gelsenkirchen..  Auf Instagram nennt sich Roman Neustädter „Romain Newton“ und postet gern Modefotos. Kaum ein Spieler von Schalke 04 steht so sehr für die Fraktion, die in Düsseldorf wohnt und von Gelsenkirchen nur den kurzen Weg von der A2-Ausfahrt „Gelsenkirchen-Buer“ bis zum Trainingsgelände kennt. Bei den Fans ist er nicht nur deswegen umstritten. In den letzten Jahren spielte er einfach zu wechselhaft. Am 30. Juni 2016 läuft Neustädters Vertrag aus. Bleibt er über diesen Tag hinaus? Eine Verlängerung ist vorerst nicht in Sicht, „Bild“ setzte den Mittelfeldspieler bereits auf eine interne „Abschlussliste“.

Das weist Schalke-Manager Horst Heldt erzürnt zurück. „Wir halten Roman für einen sehr wertvollen Spieler. Er hat einen sauberen Charakter, ist kaum verletzt. Seit er bei uns spielt, hatte er mit die meisten Einsatzzeiten“, sagte Heldt. Das stimmt. Im Sommer 2012 kam Neustädter ablösefrei von Borussia Mönchengladbach. Vom 128 Pflichtspielen seitdem verpasste er nur zehn - einige auch wegen Gelb-Sperren. Mit Stammspieler Neustädter erreichte S04 dreimal die Champions League. „Natürlich hat Roman auch mal Schwächephasen“, sagte Heldt.

In seinen ersten Monaten bei S04 wurde Neustädter sogar Nationalspieler. Sein Wort hat in der Mannschaft Gewicht. Er sitzt im Mannschaftsrat und trug auch schon die Kapitänsbinde. Zum Publikumsliebling taugt Neustädter hingegen nicht. In seiner Selbstdarstellung legt er mehr Wert auf Modefotos als auf große Worte über Fußball.

Bedeutet das nun, dass eine Vertragsverlängerung bevorsteht? Ganz so weit wollte Heldt dann doch nicht gehen. Vor ein paar Monaten signalisierte der Manager Neustädters Berater zwar, „dass wir uns das vorstellen können.“ Seitdem gab es aber keine Entwicklung. Neustädter selbst erklärte zuletzt nur: „Es gibt auch Gespräche zwischen Spieler und Manager, deren Inhalte nicht nach außen gehören. Ich fühle mich wohl auf Schalke und habe noch einen Vertrag. Also gibt es keinen Grund, darüber zu reden.“

Zu sicher sollte sich Neustädter aber nicht sein. Für seine Position auf der Sechs stehen Trainer Roberto Di Matteo auch Marco Höger, Leon Goretzka und Dennis Aogo zur Verfügung - und Schalke beschäftigt sich mit Johannes Geis (Mainz 05) und Sami Khedira (Real Madrid).

Högers Vertrag läuft übrigens auch 2016 aus, wird aber in Kürze verlängert. Die Wertschätzung für Höger ist doch größer.