Heiße Tage in Finnland

In der Schüler-Bundesliga machte der Gelsenkirchener Nils Kapteinat auch die Jugend-Nationaltrainer des Deutschen Eishockey-Bundes auf sich aufmerksam.Heute geht es für den 15-Jährigen ins Trainingscamp nach Finnland.
In der Schüler-Bundesliga machte der Gelsenkirchener Nils Kapteinat auch die Jugend-Nationaltrainer des Deutschen Eishockey-Bundes auf sich aufmerksam.Heute geht es für den 15-Jährigen ins Trainingscamp nach Finnland.
Foto: NK

Gelsenkirchen.. Die Temperaturen im Ruhrgebiet werden heute an der 40-Grad-Marke kratzen, doch das lässt Nils Kapteinat völlig kalt. Der Gelsenkirchener gilt als eines der heißesten Torhüter-Talente im deutschen Eishockey. Der 15-Jährige ist der Einladung des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) gefolgt und zeigt ab heute beim 14. Global Hockey Development Camp sein Können. 1900 Kilometer von seiner Heimatstadt entfernt im finnischen Vierumäki. Dort stehen insgesamt Talente aus 40 Nationen auf dem Eis.

Vor ein paar Wochen hatte Sandra Immse eine Überraschung für ihren Sohn. Der DEB hatte ihr eine E-Mail geschickt. Das Schreiben richtete sich an den Sohnemann: „Hallo Nils, die Bundesnachwuchstrainer des Deutschen Eishockey-Bundes schlagen Dich aufgrund Deiner Leistungen in der letzten Saison vor zur Teilnahme an einem Development Camp des Internationalen Eishockey-Verbandes (IIHF). An diesem Camp, das inzwischen schon zum 14. Mal stattfindet, nehmen Spieler des Jahrgangs 2000 aus rund 40 Nationen teil. Es werden dort international gemischte Mannschaften gebildet, die dann gemeinsam trainieren und auch gegeneinander spielen. Bitte gib mir möglichst schnell Bescheid, ob Du an diesem Camp teilnehmen kannst. In Erwartung Deiner Rückmeldung verbleibe ich mit freundlichen Grüßen, Michael Pfühl, DEB-Generalsekretär.“

Kapteinat zögert nicht lange

Lange nachdenken musste Nils Kapteinat nicht. Den familiären Segen hatte er schon, die Antwortmail war schnell verfasst. Und heute geht es los. Um 11.50 Uhr hebt die Maschine in Düsseldorf Richtung Helsinki ab. Neben Nils Kapteinat wird dann Dominik Bokk sitzen. Der Spieler der Kölner Haie ist der zweite deutsche Spieler, der eine Einladung nach Finnland erhalten hat. „Ich war noch nie in Finnland, ich freue mich sehr darauf“, sagt Nils, als er am Freitag den Koffer packt. Eine Badehose soll er mitnehmen. Für Vierumäki, zehn Kilometer nördlich der Wintersportmetropole Lahti, haben die Metereologen für heute 27 Grad und für die kommenden Tage schönes Sommerwetter vorhergesagt.

Für die Eishockey-Talente aus 40 Nationen steht während des intensiven Trainingscamps nicht allein Eishockey auf dem Programm. „Wir werden in diesen sieben Tagen sicher auch einiges von Finnland sehen“, ist sich Nils Kapteinat sicher. Auf dem Eis will er das Beste geben. Auch, weil schon in wenigen Wochen ein weitere Höhepunkt seiner jungen Eishockey-Karriere ansteht.

Premiere im August

Nils, der vor zehn Jahren beim EHC Gelsenkirchen mit dem Eishockey begann und über die Moskitos Essen den Weg zur Düsseldorfer EG fand, soll am 21. August sein erstes Länderspiel bestreiten. Gegner der deutschen U16-Auswahl ist dann die Schweiz. Die in ihn gesetzten Erwartungen will Kapteinat in Finnland mit guten Leistungen rechtfertigen. Unter großen Druck setzt er sich aber nicht. Den Situationen will er mit der selben Spontaneität begegnen, die ihn vor neun Jahren auch zum Eishockey-Torwart werden ließen. Denn eigentlich wollte Nils damals viel lieber Tore schießen als sie zu verhindern: „Unser Torwart beim EHC Gelsenkirchen hatte keine Lust mehr. Und als unser Trainer in die Kabine kam und fragte, wer Torhüter werden will, habe ich aufgezeigt.“ Eine Entscheidung, die der Schüler des Schalker Gymnasiums bis heute nicht bereut hat.