Grausames Spiel stellt Uwe Grauer trotz des Sieges nicht zufrieden

Emsdetten..  Pflichtaufgabe erfüllt, aber mehr auch nicht. Die Fußball-B-Junioren des FC Schalke 04 überstanden dank eines 4:0-Sieges beim SV Borussia Emsdetten erwartungsgemäß das Achtelfinale des Westfalenpokals, aber ihren Trainer Uwe Grauer stellten sie damit nicht zufrieden. Sein Urteil über die Leistung seiner Mannschaft beim Tabellenführer der Bezirksliga fasste er mit einem einzigen Wort zusammen: „Grausam.“

Zu allem Überfluss holte sich Boris Tomiak, als sein Team bereits mit 4:0 vorne lag, in der 61. Minute eine Rote Karte ab. Eine vertretbare Entscheidung, wie auch sein Coach zugab. Der ehemalige Rotthauser zog nach einem langen Ball nach vorne die Notbremse gegen einen Emsdettener Spieler. Der Platzverweis war im Negativen die Krönung eines schwachen Schalker Auftritts.

Die Emsdettener überraschten ihren Gast, der am Tag zuvor in einem Testspiel dem FC Tokyo aus Japan mit 1:2 unterlag, mit einer mutigen Spielweise. Sie agierten mit drei Angreifern und öffneten dadurch Räume im Mittelfeld, die der Knappen-Nachwuchs allerdings nicht zu nutzen wusste. „Wir haben zu viel hintenrum und insgesamt zu pomadig gespielt“, stellte Uwe Grauer kritisch fest. „Das Weiterkommen stand nie in Frage. Aber wir hätten diese Begegnung einfach höher gewinnen müssen.“

Zweifel am Sieger bestanden bereits zur Pause längst nicht mehr. Nach Vorarbeit von Felix Käfferbitz sorgte Oliver Dings für das 1:0 (1:0). Fünf Minuten vor der Pause setzte sich das Duo erneut in Szene: Felix Käfferbitz flankte, und Oliver Dings erhöhte auf 3:0. Dazwischen traf Maurice Buckesfeld nach einem Querpass zum 2:0 (16.). Lukas Kunze sorgte nach der Pause mit dem Tor zum 4:0 früh für den Endstand (48.).

Im Viertelfinale werden sich die Schalker B-Junioren mehr anstrengen müssen, wenn sie in dieser Saison doch noch für Furore im Westfalenpokal sorgen wollen. Voraussichtlich am 15. April (Mittwoch) um 18 Uhr müssen sie in einem reinen Bundesliga-Duell beim VfL Bochum antreten. Zuvor sind die Knappen über das Oster-Wochenende zu Gast bei einem hochkarätig besetzten internationalen Turnier in Amsterdam.