Genclerbirligis Reserve schafft den Sprung in die B-Kreisliga

Mit Bengalos feiern die Spieler von Genclerbirligi Resse II nach dem 4:0 gegen Eintracht Erle II den Aufstieg in die Kreisliga B.
Mit Bengalos feiern die Spieler von Genclerbirligi Resse II nach dem 4:0 gegen Eintracht Erle II den Aufstieg in die Kreisliga B.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Ungefährdeter 4:0-Sieg der Resser im Kampf um den Aufstieg in die Kreisliga B gegen Eintracht Erle II. Doch auch die Erler durften jubeln.

Buer..  Nach einem Jahr Verzögerung durfte die zweite Mannschaft von Genclerbirligi Resse endlich jubeln. Wie Trainer Senol Benli nach dem 4:0-Sieg seiner Mannschaft im entscheidenden letzten Spiel der Relegationsrunde um den Aufstieg in die Kreisliga C gegen Eintracht Erle II sagte, wollte Genclerbirligi bereits in der vergangenen Saison aufsteigen. Das klappte noch nicht, daher war der Jubel nun natürlich riesengroß bei Mannschaft und Anhang nach dem am Ende klaren Erfolg.

Genclerbirligi II hatte das erste Spiel der Relegationsrunde bei Viktoria Resse IV eigentlich mit 1:2 verloren. Da die Viktoria aber Spieler eingesetzt hatte, die nicht hätten spielen dürfen, wurde die Partie mit 2:0 für Genclerbirligi II gewertet. Den Gastgebern im letzten Spiel hätte somit schon ein Unentschieden zum Aufstieg gereicht. Doch damit gaben sie sich nicht zufrieden.

Man sah bereits in den ersten Minuten, dass Genclerbirligi den Erlern überlegen war. Richtig gefährlich vor dem Erler Tor wurde es aber erst in der 18. Minute. Selman Benli wurde nach einer schönen Ballstafette sträflich alleingelassen und erzielte das 1:0 für Genclerbirligi. Nur elf Minuten später fiel schon die Vorentscheidung. Volkan Geldi fiel nach einer missglückten Abwehraktion der Ball direkt vor die Füße. Und der Kapitän ließ sich nicht lange bitten und traf zum 2:0.

Direkt nach der Pause machte dann Genclerbirligi alles klar. Mit dem ersten Angriff gelang Emre Bicak das 3:0. Die letzten Hoffnungen der Erler auf ein vielleicht noch gutes Ende nahm ihnen Mike Kisker. Nach einem Foul gegen ihn sprang er auf und stieß seinen Gegenspieler um. Folgerichtig sah er dafür die Rote Karte (57.).In Unterzahl hatten die Erler nun natürlich noch weniger Chancen auf ein gutes Ergebnis, aber sie kämpften weiterhin.

Genclerbirligi Resse spielte souverän die verbleibende Spielzeit runter. In der 85. Minute erzielte Samet Odabasi sogar noch das 4:0 – der Endstand. Schiedsrichter Stefan Florian hatte ein Einsehen mit den Spielern und pfiff die Partie eine halbe Minute vor Ende der regulären Spielzeit ab.

„Wir sind verdient aufgestiegen“, sagte Senol Benli nach der Partie. „Wir hätten schon gegen Viktoria gewinnen müssen. Das haben wir dann heute nachgeholt.“ Dass eine Stunde später auch Erles Zweite jubeln durfte, hatten sie Westfalia 04 zu verdanken. Da die Bismarcker nach Verlängerung den Aufstieg in die Bezirksliga schafften, hätte man sich eigentlich die ganzen Aufstiegsrelegationen sparen können. Denn nun stiegen sowohl Adler Feldmark – trotz der 2:3-Niederlage gegen Hansa Scholven – in die Kreisliga A, als auch Eintracht Erle II – neben Viktoria Resse IV – nachträglich in die Kreisliga B auf.