Geduldspiel gegen die Beton-Abwehr

Gelsenkirchen..  Um zu verdeutlichen, was Schalke am Sonntag beim Spiel in Köln erwartet, reicht ein Blick auf die Statistik: Neunmal (!) spielte der 1. FC Köln in dieser Saison schon 0:0 – Schalkes Trainer Roberto Di Matteo muss gar nicht erst betonen, dass der Gegner „defensiv sehr gut organisiert“ ist. Und weil aus dem Hinspiel (1:2) auch noch hinreichend bekannt ist, wie gut die Kölner kontern können, muss Schalke den Beton knacken, ohne die eigene Abwehr zu vernachlässigen. Es dürfte ein Geduldspiel werden.

Durch die Ausfälle von Huntelaar (Sperre) und wahrscheinlich Farfan (verletzt) muss Di Matteo die Mannschaft in der Offensive umstellen. Er denkt aber auch an einen Wechsel in der Defensive, weil es mit Benedikt Höwedes als Aushilfs-Verteidiger auf der rechten Seite zuletzt nicht wirklich gut geklappt hat. „Rechts hinten haben wir einen Problemfall“, räumt Di Matteo mit Blick auf den Ausfall des bis zum Saisonende fehlenden Atsuto Uchida ein. Höwedes habe sich für die Mannschaft „geopfert“, aber lieber würde er seinen Kapitän im Abwehrzentrum sehen. Deswegen habe er im Training „verschiedene Optionen“ hinten rechts ausprobiert: Eine könnte Tranquillo Barnetta sein – eine andere Marco Höger, der wieder fit ist.