Fehler aus dem Hinspiel nicht wiederholen

Jubeln wollen die Schalker um Gerald Asamoah, wie hier beim Sieg gegen Uerdingen, auch in Verl.
Jubeln wollen die Schalker um Gerald Asamoah, wie hier beim Sieg gegen Uerdingen, auch in Verl.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Mit einwöchiger Verspätung geht es an diesem Wochenende auch für die U23 des FC Schalke 04 in der Fußball-Regionalliga weiter. Nach der Absage des Heimspiels gegen den SV Rödinghausen müssen die Königsblauen in ihrem ersten Meisterschaftsspiel nach der Winterpause beim SC Verl ran.

Gelsenkirchen..  Mit einwöchiger Verspätung geht es an diesem Wochenende auch für die U23 des FC Schalke 04 in der Fußball-Regionalliga weiter. Nach der Absage des Heimspiels gegen den SV Rödinghausen müssen die Königsblauen in ihrem ersten Meisterschaftsspiel nach der Winterpause beim SC Verl ran. Anstoß ist an diesem Samstag um 14 Uhr im Stadion an der Poststraße.

„Es ist immer etwas ärgerlich, wenn eine Partie ausfällt, für die man zuvor die nötige Spannung aufgebaut hat“, sagt Schalkes Trainer Jürgen Luginger. „Die Mannschaft war heiß und bereit.“ Die entsprechende Betriebstemperatur konnten seine Jungs über die zurückliegende Woche konservieren, und deshalb ist der ehemalige Bundesliga-Verteidiger zuversichtlich, etwas Zählbares aus Ostwestfalen mitnehmen zu können.

2:0-Sieg im Testspiel beim VfB Hüls

Aufgrund des Ausfalls der Partie gegen Rödinghausen hatten die Schalker die Gelegenheit, noch ein weiteres Testspiel zu absolvieren. Sie gewannen es beim Oberligisten VfB Hüls mit 2:0. „Mir war wichtig, zu null gespielt zu haben“, sagt Jürgen Luginger. „Wir haben gut gestanden und wollen so auch in Verl weitermachen.“ Allerdings will er nicht Roberto di Matteos Taktik mit der Dreierkette abkupfern, sondern weiterhin auf eine Abwehrreihe mit vier Spielern im 4-2-3-1- oder im 4-1-4-1-System setzen.

Auch für die Verler ist es das erste Regionalliga-Spiel im Jahre 2015. Ihre Partie bei der U23 von Borussia Mönchengladbach fiel ebenfalls aus. Die letzten vier Begegnungen vor der Winterpause überstanden sie ungeschlagen. Sie kassierten dabei nur einen einzigen Gegentreffer und rückten auf Rang sechs vor.

Schalkes U23 ist hingegen am Dienstag wegen des überraschenden Wattenscheider 1:0-Sieges in Oberhausen auf den drittletzten Platz zurückgefallen. Was Jürgen Luginger eher beiläufig zur Kenntnis nahm. „Es nützt nichts, auf Andere zu schauen“, sagt er. „Wir müssen selbst unsere Punkte holen.“

Verls Trainer Andreas Golombek ist davon überzeugt, dass sich die Schalker aus dem Abstiegssumpf befreien werden. „Ich hoffe nur nicht, dass sie bereits gegen uns mit der Aufholjagd beginnen“, sagt er. „Sie werden im zweiten Saisonteil sicherlich cleverer agieren als in der Hinrunde.“

Das Hinspiel in Bottrop verlor die U23 der Knappen mit 1:4 - und das trotz eines 1:0-Vorsprungs zur Pause. So naiv wie damals wollen sich die Schalker diesmal nicht anstellen. „Wir sind nach dem ersten Gegentor nervös geworden und haben einfache Fehler gemacht“, erinnert sich Jürgen Luginger. „Solche Fehler dürfen wir uns in Verl und in den weiteren Spielen nicht mehr erlauben.“

Drei erfahrene Spieler verpflichtet

Um etwas mehr Abgeklärtheit in die Mannschaft zu bekommen, sind die Schalker von ihrem ursprünglichen Konzept abgewichen und haben in der Winterpause drei erfahrenere Leute verpflichtet. Zumindest zwei von ihnen sollen an diesem Samstag in der Start-Formation stehen. Michael Gspurning erhält im Tor den Vorzug vor Bernd Schipmann, und auch Tanju Öztürk wird zur ersten Elf gehören. Nur beim Angreifer Thomas Rathgeber lässt Jürgen Luginger offen, ob er von Anfang an oder erst später auf dem Platz stehen wird.

Der Schalker Coach kann personell jetzt aus dem Vollen schöpfen. Die Langzeit-Verletzten der Hinrunde trainieren wieder fleißig mit. Nur Jan-Steffen Meier fällt derzeit aus. Er ist wegen eines Muskelbündelrisses noch für einige Wochen außer Gefecht gesetzt.