FC Schalke 04 sammelt Titel in Wattenscheid

Yannik Lorenz schnappte sich nach auskurierter Verletzung gleich den Titel über die 60-Meter-Sprintdistanz
Yannik Lorenz schnappte sich nach auskurierter Verletzung gleich den Titel über die 60-Meter-Sprintdistanz
Foto: TF

Wattenscheid..  Eine ganze Reihe an Erfolgen sammelte die Leichtathletik-Jugend des FC Schalke 04 bei den Kreis-Jugendmeisterschaften, die am Sonntag in der Halle des Olympiastützpunktes in Wattenscheid ausgetragen wurden.

Für manche der älteren Athleten der U16 bot dieser Wettkampf die Möglichkeit, ihre Leistungen vor den Westfalenmeisterschaften, Anfang März in Paderborn, noch einmal zu bestätigen. Andere hatten noch die Chance, mit einer Erfüllung der Qualifikationsnorm kurzfristig auf den Zug nach Paderborn aufzuspringen. Diese Chance nutzte vor allem Yannik Lorenz (2001). In Wattenscheid sicherte er sich im Sprint über 60 Meter mit einer Zeit von 8,41 Sekunden nicht nur die Qualifikation für die Westfalenmeisterschaften, sondern auch den Kreismeistertitel im Jahrgang M14. Zwei seiner Teamkameraden verpassten den Titel nur sehr knapp.

Verfürth mit neuer Bestleistung

Jan Verfürth (2001) belegte im Hochsprung mit einer persönlichen Bestleistung von 1,40 Metern den zweiten Platz und sicherte sich im Weitsprung mit 4,15 Metern Rang drei. Phil Riedel (2000), der im Jahrgang M15 startet, konnte seine persönliche Bestleistung im Hochsprung ebenfalls auf 1,46 Meter verbessern, was ihm den dritten Platz brachte. Zudem verbesserte es seine Bestweite im Kugelstoßen auf 9,11 Meter und lief auch über die 60-Meter-Sprintdistanz mit 8,02 Sekunden so schnell wie nie zuvor. In beiden Disziplinen belegte er damit zweite Plätze.

Weitere Titel in der U16 holten die Schalkerinnen. So lief Isabelle Winter (2000) mit 10,00 Sekunden über 60m-Hürden ganz oben auf das Treppchen, wo sie sich bei der Siegerehrung im Kugelstoßen ebenfalls wiederfand. Im Hochsprung reichten 1,47 Meter zum zweiten Platz. Neben zwei Titeln und einem guten zweiten Platz bleibt jedoch der bittere Beigeschmack, dass die Schmerzen in Knie und Sprunggelenk noch immer da waren und weitere Starts im Weitsprung und im 60m-Sprint nicht zuließen. Ihre jüngeren Mitstreiterinnen aus der U16 konnten ebenfalls ein positives Fazit aus dem Wettkampf ziehen. Julia Chochollek (2001) gewann den Titel im Kugelstoßen (9,74 Meter). Vera Keddigkeit landete beim Weitsprung mit 4,32 Metern auf dem zweiten und Christin Bux mit 4,29 Metern auf dem dritten Platz.

In der Altersklasse U14 erreichte Sophie Feldeisen (2003) sowohl im Kugelstoßen, als auch im Hochsprung den zweiten Platz. Franka Riedel schloss im Kugelstoßen auf dem dritten Platz ab. Im 60m-Sprint kam Franka als Vierte ins Ziel. Bei den Jungs der U14 waren Tim Lukas Schröder und Paul Schulz an den Start gegangen. Während Tim im Kugelstoßen gewann, schaffte Paul bei seiner Premiere in dieser Disziplin Platz vier. Titelhamster Tim Lukas Schröder sollte auch an diesem Tag seinem Ruf alle Ehre machen. Neben dem Titel im Kugelstoßen, gewann er auch im Weitsprung und über 60 Meter. Im Hochsprung wurde er Zweiter.

Drei Titel für Theo Vogt

In der U12 stach vor allem Theo Vogt (2004) heraus. Er konnte sich die Titel im Hochsprung, Weitsprung und im 50m-Sprint ergattern. Simon Oppenberg (2004) belegte im Sprint und Weitsprung jeweils dritte Plätze und musste sich im Hochsprung nur seinem Teamkameraden Vogt geschlagen geben. Aus dem Jahrgang 2005 erreichten zudem Nico Bajor im Hochsprung und Jannik Wendt im Weitsprung den dritten Platz. Bei den Mädchen der U12 belegte Nadine Dreher (2004) im Hochsprung den dritten Platz und Melina Trolldenier (2005) im Wettsprung Rang Zwei.

Bei den jüngsten Startern des FC Schalke 04 (U10) konnte Emily Döllner (2006) im Finallauf über 50 Meter mit 9,07 Sekunden den Titel für sich ergattern. Ihr gleichaltriger Mitstreiter Maximilian Jahndorf gewann über 50 Meter und im Weitsprung zwei Titel. Im Finale der Pendelstaffel belegten Emily und Maximilian mit ihren Mitstreitern Lasse Felten, Alexandra Skrotzky, Finja Focke und Franziska Andresen den zweiten Platz.