FC Schalke 04 holt einen Punkt im Spitzenspiel

Foto: Martin Möller
Was wir bereits wissen
Die U19 des FC Schalke 04 und Bayer 04 Leverkusen trennen sich 1:1. Felix Schröter trifft zur Schalker Führung. Marc Brasnic gleich aus. Schalkes Cheftrainer Norbert Elgert ist zu 50 Prozent zufrieden.

Leverkusen..  Der Himmel über dem Nachwuchsleistungszentrum Kurtekotten war blau und weiß, fast im Minutentakt gingen Segelflugzeuge in die Luft von Leverkusen. Von oben hatten die Segelflieger, insofern sie es überhaupt wollten, natürlich die beste Sicht auf das Topspiel der Bundesliga West – Zweiter gegen Erster, Bayer 04 gegen den FC Schalke 04.

Als Schiedsrichter Timo Wlodarczak die Partie nach 90 Minuten abpfiff, waren die Piloten allesamt gut gelandet. Kein Flugzeug war noch am immer noch blau-weißen Himmel zu sehen. 1:1 lautete das Endergebnis. Ein Ergebnis, mit dem der FC Schalke 04 dem Himmel der Bundesliga West wieder ein Stück näher gekommen ist. Die Mannschaft von Norbert Elgert ist zwar noch nicht ganz am Ziel der Träume, aber zumindest auf dem allerbesten Weg dort hin.

Fünf Punkte Vorsprung auf Gladbach

Drei Spieltage vor dem Saisonende haben die Schalker nun fünf Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Borussia Mönchengladbach, der nach dem 2:1-Sieg gegen Arminia Bielefeld jetzt 46 Punkte hat. Die Gladbacher haben allerdings noch ein Nachholspiel gegen den 1. FC Mönchengladbach und könnten den Rückstand auf zwei Punkte verkürzen. Der 1. FC Köln und Bayer 04 Leverkusen folgen mit je 45 Punkten auf den Plätzen drei und vier. Der Rückstand auf Schalke beträgt also schon sechs Punkte. Dieses 1:1 am Samstag zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem FC Schalke 04 war ein gerechtes Ergebnis. Die Schalker hatten in der ersten Halbzeit mehr Spielanteile, die Leverkusener waren im zweiten Durchgang die bessere Mannschaft.

Schalke hatte nach 13 Minuten die erste gute Möglichkeit durch Joshua Bitter. Der Rechtsverteidiger zog im Strafraum ab, der gute Leverkusener Torwart Patrick Bade wehrte in höchster Not ab. Schalkes Cheftrainer Norbert Elgert musste mal wieder reichlich rotieren. Leroy Sané stand am Sonntag in Wolfsburg in der Startelf der Profis, Maurice Multhaup durfte nach Rücksprache mit Roberto Di Matteo nur eine Halbzeit bei der U19 ran, auch der Mittelfeldspieler reiste mit den Profis nach Wolfsburg. Mit den verletzten Felix Platte und Mannschaftskapitän Thilo Kehrer brachen Elgert zudem erneut zwei Leistungsträger weg. Wieder einmal: schwierige Bedingungen für Schalkes U19.

Nach einer halben Stunde hatte Schalke Glück. Nach einem Fehlpass von Innenverteidiger Jacob Rasmussen tauchte Leverkusens Jannik Schneider frei vor Schalkes Torwart Janik Schilder auf, doch Schneider verzog.

Nach der Halbzeit hatte Leverkusen dann deutlich mehr Spielanteile, Schalke verteidigte jetzt nicht mehr so konsequent, sodass die Leverkusener einige Male aus der zweiten Reihe zum Abschluss kamen. Das passte Norbert Elgert gar nicht. Immer wieder ermahnte er seine Spieler, in der Defensive stabiler zu stehen.

Starke Einzelleistung von Schröter

Nach einer Stunde gingen die Schalker aber in Führung. Fabian Reese schlug den Ball weit nach vorne auf Felix Schröter und Schalkes Torjäger zeigte eindrucksvoll, warum er jetzt schon 21 Tore auf seinem Konto hat. Stark, wie Schröter zwei Leverkusener Verteidiger aussteigen ließ, dann den Ball am herauseilenden Patrick Bade vorbeilegte und aus 16 Metern ins Tor schoss. Schalke war dem Fußballhimmel zu diesem Zeitpunkt plötzlich ganz nahe. Der dritte Dreier im dritten Topspiel in Folge wäre im Kampf um die Meisterschaft Gold wert gewesen.

Leverkusens Torjäger Marc Brasnic fand nach 73 Minuten aber noch die passende Antwort und nagelte den Ball aus kurzer Distanz zum Ausgleich in die Maschen – sein 22. Saisontor. Janik Schilder war chancenlos. Leverkusen drängte auf die Führung, Schalke konterte aber gut. Allerdings fehlten sowohl Fabian Reese als auch dem eingewechselten Oktawian Skrzecz in zwei Situationen die nötige Durchschlagskraft, um an diesem Tag zum Helden von Leverkusen, zum Überflieger zu werden.

Norbert Elgert erklärte nach dem Spiel, er sei „zu 50 Prozent zufrieden.“ In Sachen Teamgeist und Zusammenhalt lobte er seine Mannschaft aber in den höchsten Tönen. Schalkes U19 hatte den personellen Problemen mal wieder getrotzt und ein tolles Spiel gezeigt. Und so überwog am Ende doch die Freude, den einen Punkt in Leverkusen geholt zu haben.