FC Schalke 04 besiegt den BSV Wulfen

Michael Agyapong entschied das 1:1-Duel mit Wulfens Chris Brown deutlich für sich.
Michael Agyapong entschied das 1:1-Duel mit Wulfens Chris Brown deutlich für sich.
Foto: Martin Möller

Gelsenkirchen..  Die Basketballer des FC Schalke 04 haben nach zwei Niederlagen in die Erfolgsspur zurück gefunden. Die Königsblauen setzten sich am Sonntag mit 90:82 (41:43) gegen den BSV Wulfen durch.

„Wir sind glücklich darüber, dass uns nach zwei Niederlagen wieder ein Sieg gelungen ist. Und ich bin sehr zufrieden damit, in welcher Weise wir uns diesen Sieg verdient haben“, erklärte Raphael Wilder nach dem Duell mit den Rot-Weißen aus der Nachbarstadt Dorsten. Schalkes Trainer lobte vor allem die taktische Disziplin und das mannschaftsdienliche Spiel seiner Basketballer.

Dreierschützen unter Kontrolle

„Dass wir Wulfens Chris Brown nicht völlig ausbremsen würden, war mir schon vor der Partie klar. Dafür haben wir aber die guten Dreierschützen des BSV komplett aus dem Spiel genommen. Unser Match-Plan ist wirklich gut aufgegangen“, so Wilder. Brown bereitete den Schalkern tatsächlich große Probleme. Der US-Amerikaner war maßgeblich dafür verantwortlich, dass Schalke seinen Vorsprung aus dem ersten Viertel (25:21) nicht halten konnte. Wulfen verteidigte im zweiten Viertel deutlich konsequenter, ließ bis zur Halbzeit nur 16 Gegenpunkte zu und suchte auf der anderen Seite immer wieder zielstrebig den Weg unter Schalkes Korb. Folge war eine Wulfener 43:41-Pausenführung.

Starke Leistung von Agyapong

Doch Schalke konterte nach dem Seitenwechsel. Auch weil Michael Agyapong seinen direkten Gegenspieler immer besser unter Kontrolle bekam. „Michael hat Chris Brown regelrecht an die Kette gelegt. Das war richtig clever gespielt“, lobte Wilder die Vorstellung seines 24-jährigen Centers. Im Windschatten von Agyapong blühte auch Patrick Carney auf. Dem US-Amerikaner mit irischem Pass attestierte Wilder seine bislang beste Leistung im königsblauen Dress. Schalke gewann das dritte Viertel mit 25:14. „Das war vorentscheidend“, sagte Wilder im Anschluss.

Schalke ließ den BSV Wulfen im Schlussviertel nicht mehr zur Entfaltung kommen. Auch dank der breiten Bank. Der Gast kam zwar noch einmal auf sechs Punkte heran, den Schalker Sieg brachten die Wulfener aber nicht mehr in Gefahr. „Am Ende war das eine klare Sache und ein überaus verdienter Sieg“, stellte Raphael Wilder fest. Lange freuen können sich Schalkes Basketballer über den Erfolg nicht, denn schon am Mittwoch steht das nächste schwere Pflichtspiel an. Dann empfängt der FC Schalke 04 in der zweiten Runde des WBV-Pokals den Ligarivalen Swap Ballers Ibbenbüren in der Sporthalle an der Mühlbachstraße (20 Uhr).