Englands TV-Vertrag: Heldt fürchtet Folgen

Schalkes Manager Horst Heldt blickt sorgenvoll auf den TV-Milliarden-Deal der englischen Premier League. „Das ist schon gewaltig, was da abgeschlossen wurde. Natürlich hat das auch Auswirkungen auf die Bundesliga, denn der Tabellenletzte in England bekommt mehr Geld als der Erste in der Bundesliga“, sagt Heldt. Er glaubt aber, dass die Top-Spieler nicht in Scharen abwandern: „Die Spieler sind intelligent genug, um zu gewichten, was für sie wichtig ist.“ Gleichwohl regt auch Heldt an, über grundsätzliche Fragen wie den Spielplan zu diskutieren: „Man muss über viele Sachen nachdenken, um international konkurrenzfähig zu bleiben.“ Auch England-Experte Roberto Di Matteo weiß: „Die TV-Gelder geben englischen Vereinen einen großen Vorteil – vor allem auf dem Transfermarkt. Die anderen Länder müssen sich Gedanken machen.“