Endlich mal wieder ein Heimkampf

Lisa Tüchter ist in dieser Saison die beste Bundesligaschützin des BSV Buer-Bülse.
Lisa Tüchter ist in dieser Saison die beste Bundesligaschützin des BSV Buer-Bülse.
Foto: Privat
Was wir bereits wissen
Lange ist es her, dass der BSV Buer-Bülse einen Heimkampf in der Luftgewehr-Bundesliga ausgerichtet hat. Doch nun tragen die Bülser endlich wieder einen richtigen Heimkampf aus, am Sonntag in der Aula der ehemaligen Hauptschule Mehringstraße.

Scholven..  Lange ist es her, dass der BSV Buer-Bülse einen Heimkampf in der Luftgewehr-Bundesliga ausgerichtet hat, Ende 2008 war das, damals in der Sporthalle Schürenkamp. Noch länger her sind die Kämpfe im Forum der Gesamtschule Berger Feld. Doch nun tragen die Bülser endlich wieder einen richtigen Heimkampf aus.

Gerade einmal einen guten halben Kilometer vom eigenen Schießstand entfernt, der sich in der Grundschule an der Bülsestraße befindet, hat sich der BSV Buer-Bülse in diesen Tagen niedergelassen, um in heimischer Umgebung sein großes Ziel in dieser Saison – oder sogar der letzten drei Jahre – zu verwirklichen: den Aufstieg und damit die Rückkehr in die Bundesliga.

In der Aula der ehemaligen Hauptschule an der Mehringstraße in Scholven erwartet der BSV Buer-Bülse am Sonntag drei andere Mannschaften der 2. Bundesliga West. Gegen die SSG Kevelaer II und die SG Hamm II müssen sowohl die Bülser als auch der SSV Baunatal antreten.

Noch sind die Bülser Tabellenführer mit 8:2 Punkten. Doch gleich im ersten Duell um 10 Uhr geht es gegen den punktgleichen Zweiten, die SSG Kevelaer II. Nach zwei weiteren Wettkämpfen folgt zum Abschluss um 15.45 Uhr der Vergleich des BSV mit dem Tabellenvorletzten SG Hamm II. Danach wird man sehen, ob die Bülser den Aufstieg direkt geschafft haben oder nachsitzen müssen.

Denn der Erste der Zweitligagruppen Nord, Ost und West steigen direkt in die 1. Bundesliga Nord auf. „Die Chance in diesem Jahr ist so groß wie nie. Daher machen wir uns auch große Hoffnungen“, sagt Klaus Lindner, der Vorsitzende des BSV Buer-Bülse. Die Chance ist groß, weil die Bundesliga in der kommenden Saison von acht auf zwölf Teams aufgestockt wird. Daher wird es auch keinen Absteiger aus der Bundesliga geben. „Sportlich ist das allerdings nicht okay“, sagt Klaus Lindner.

Schon vor dem Saisonstart hatte sich angedeutet, dass der BSV Buer-Bülse oben in der 2. Liga mitschießen wird. Die Mannschaft mit Lisa Tüchter, Jessica Mulder Burink, Michaela Huck, Dirk Sydow und Anna-Lena Krallmann musste sich dann auch nur einmal dem ehemaligen Bundesligisten SV Deiringsen, der als Dritter mit 8:2 Punkten auch noch um den Aufstieg schießt. „Die 2. Liga ist sehr stark“, sagt Bülses Teamchef Marcel Hädrich.

Wenn es mit dem Aufstieg klappen sollte, dann wird sich der BSV noch mal verstärken, „um oben mitzuspielen“, wie Klaus Lindner sagt. „Mit der bisherigen Mannschaft kann man die Klasse halten.“ Der Klubchef sagt aber auch: „Die Mittel, die wir haben, stecken wir größtenteils in die Nachwuchsförderung.“ Und Marcel Hädrich ergänzt: „Wir wollen aus guten Schützen durch gezieltes Training nationale Spitzenklasse machen.“ Und auch das könnte mit Erfolg gekrönt werden. Denn die nächsten drei Mannschaften der Bülser stehen ebenfalls vor dem Aufstieg. Und dann könnte die nächste Schlagzeile lauten: „Bülse bricht auf zu neuen Ufern.“