Eisenbahner fahren jetzt wieder B-Klasse

Während ETuS-Kapitän Tim Zujevic nach Spielschluss enttäuscht auf dem Rasen sitzt, feiern im Hintergrund die Beckhausener den Klassenerhalt.
Während ETuS-Kapitän Tim Zujevic nach Spielschluss enttäuscht auf dem Rasen sitzt, feiern im Hintergrund die Beckhausener den Klassenerhalt.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Beckhausen 05 bleibt im Kreis-Oberhaus, ETuS Gelsenkirchen muss hingegen nach zwei Jahren zurück in die Kreisliga B.

Bismarck..  Beckhausen 05 bleibt im Kreis-Oberhaus, ETuS Gelsenkirchen muss hingegen nach zwei Jahren zurück in die Kreisliga B. Das Entscheidungsspiel der beiden Staffelvorletzten um den Klassenerhalt in der Fußball-Kreisliga A entpuppte sich auf dem Rasenplatz der Sportanlage Trinenkamp in Bismarck als eine recht einseitige Angelegenheit. Die Null-Fünfer gewannen souverän mit 4:0 (2:0) gegen enttäuschende Eisenbahner aus Ückendorf.

Es ist müßig, darüber zu diskutieren, ob der Sieg der Beckhausener vielleicht um ein Tor zu hoch ausgefallen ist oder nicht. Fakt ist: Die Blau-Weißen sind völlig verdient drin geblieben. Das stritt auch ETuS-Trainer Joannis Orfanidis nicht ab. „Beide Mannschaften waren schlecht“, fand er. „Aber die Beckhausener wollten mehr. Sie waren bissiger, wir waren hingegen meistens einen Schritt zu spät.“

Sein Beckhausener Kollege Ralf Thomschke wirkte nach der Rettung seiner Mannschaft sehr erleichtert. „Es wäre nicht schön gewesen, wenn wir nicht nur mit der zweiten, sondern auch mit der ersten Mannschaft abgestiegen wären“, meinte er. Zum Dosenöffner wurde das frühe 1:0 durch einen Kopfball von Richard Lemming nach einer Ecke von Tobias Harelik (7.).

Mit einem Tor des Monats, einem Volleyschuss knapp außerhalb des Strafraums, erhöhte Christopher Fuchs auf 2:0 (23.). Nach der Pause waren Maik Bach (64.) und Sebastian Voß (87.) jeweils mit Weitschüssen für den Klub aus dem Stadtwesten erfolgreich. ETuS Gelsenkirchen präsentierte sich zu ängstlich, wirkte im Spiel nach vorne viel zu harmlos. Die einzige gute Möglichkeit für die Südstädter vergab Christian Kaiser beim Stande von 1:0. Er scheiterte an 05-Torhüter Florian Horstick.

„Ich hoffe, dass wir in der kommenden Saison nicht wieder unten herumturnen werden“, sagte Ralf Thomschke nach dem geglückten Klassenerhalt. „Die Mannschaft wird weitgehend zusammenbleiben und noch verstärkt.“ Das erste Training nach der kurzen Sommerpause hat er für den 12. Juli (Sonntag) angesetzt.

Und wie geht es beim Absteiger ETuS weiter? Joannis Orfanidis tritt wieder ins zweite Glied zurück, er kehrt zurück zur zweiten Mannschaft. Um den Neuaufbau der ersten Mannschaft in der Kreisliga B soll sich Michael Steinhüser kümmern. Sein Wechsel von Teutonia Schalke zum SC Schaffrath ist geplatzt. Er wird stattdessen sehr wahrscheinlich an der Dessauerstraße anheuern.