Eintracht Erle überrascht

Im ersten Spiel der Zwischenrunde am Freitag schenkten sich im Erler Derby die Teams von Erle 08 und Eintracht Erle nichts.
Im ersten Spiel der Zwischenrunde am Freitag schenkten sich im Erler Derby die Teams von Erle 08 und Eintracht Erle nichts.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Das Team vom Ludwik Harelik holt sich in der Zwischenrunde den Sieg in der Gruppe 3 vor dem SC Hassel. Viktoria Resse hält sich mit vier Siegen in der Gruppe 4 schadlos.

Gelsenkirchen..  Zufriedene Gesichter sah man am vorletzten Tag der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft genug. Allen voran der Gastgeber, der Fußballkreis, der bei den letzten Entscheidungen der Zwischenrunde über 400 zahlende Zuschauer in der Sporthalle Schürenkamp begrüßen durfte.

Natürlich haderten die ausgeschiedenen Mannschaften ihren vergebenen Chancen oder auch mit den Schiedsrichtern, wie etwa die Spieler von Genclerbirligi Resse nach der 1:3-Niederlage gegen die SSV Buer oder die Akteure von ETuS Gelsenkirchen nach der doch klaren 1:4-Niederlage gegen Eintracht Erle, doch am Ende setzten sich die besten Mannschaften durch.

In der Gruppe 3 gingen die ersten beiden Partien zwar unentschieden aus, doch in dieser Gruppe fiel die Entscheidung um die ersten beiden Plätze, die ein sicheres Weiterkommen in die Endrunde garantieren, schon nach acht von zehn Partien – zugunsten von Eintracht Erle und SC Hassel. Die Eintracht startete mit einem 1:1 im Erler Derby gegen den Erler SV 08. Danach aber folgten zwei klare Siege gegen ETuS Gelsenkirchen (4:1) und sogar gegen den Bezirksligisten DJK TuS Rotthausen (3:0), sodass schon vor der letzten Partie die Eintracht durch war.

In diesem Spiel ging es gegen den favorisierten SC Hassel, der zuvor angedeutet hatte, dass der Weg über den Stadtmeistertitel nur über ihn läuft. Doch das Team von Trainer Thomas Falkowski verlor die letzte Partie gegen Eintracht Erle mit 0:1 nach zuvor drei Siegen mit 3:0 gegen Erle 08, 3:1 gegen DJK TuS Rotthausen, wobei der dritte Treffer erst kurz vor Schluss nach einem Konter fiel, und 8:0 gegen den überforderten ETuS Gelsenkirchen. „Spielerisch haben wir noch Steigerungspotenzial. Da waren wir beim Mitternachts-Cup besser“, sagte Thomas Falkowski.

In der Gruppe 4 waren die beiden Bezirksligisten SSV Buer und Viktoria Resse favorisiert. Beide landeten zunächst auch jeweils zwei Siege: SSV Buer 3:1 gegen Genclerbirligi Resse und 2:1 gegen Blau Weiß, Viktoria 1:0 gegen Blau Weiß und 6:0 gegen Westfalia Buer. Das vorentschiedende Spiel um den Gruppensieg sollte das Duell dieser beiden Teams werden – und Viktoria entschied es knapp mit 2:1 für sich. Zum Abschluss folgte noch ein 5:2 gegen Genclerbirligi Resse zum Gruppensieg. Locker in die Endrunde aber kamen auch die Bueraner, die im letzten Spiel des Tages den überforderten C-Kreisligisten Westfalia Buer mit 9:0 abfertigten.

Blau Weiß Gelsenkirchen, der Kreisliga-A2-Spitzenreiter, verkaufte sich dagegen unter Wert. Zwei knappen Niederlagen folgte ein 1:1 gegen Genclerbirligi sowie ein 8:0-Kantersieg gegen Westfalia Buer. Trotz einer Tordifferenz von 10:4 blieb das Team von Trainer Dirk Hennig mit vier Punkten auf der Strecke.