Dreijährige stehen im Mittelpunkt

Was wir bereits wissen
Mit einem brillanten Programm wartet Gelsentrab am Sonntag auf. Ab 13.30 Uhr präsentiert der engagierte Veranstalter nicht weniger als 13 Prüfungen, bei denen ein Leckerbissen nach dem anderen serviert wird.

Gelsenkirchen..  Mit einem brillanten Programm wartet Gelsentrab am Sonntag auf. Ab 13.30 Uhr präsentiert der engagierte Veranstalter nicht weniger als 13 Prüfungen, bei denen ein Leckerbissen nach dem anderen serviert wird.

Im Mittelpunkt stehen eindeutig die Dreijährigen. Sage und schreibe 36 Sonntag-Starter aus dem Jahrgang 2012 haben noch eine Nennung für das Deutsche Derby. Auf dem Weg dahin steht in Gelsenkirchen Trial II A zum renommierten Buddenbrock-Rennen auf dem Programm. Dort wird wieder Ferrari gefahren. Ferrari Kievitshof, der Crack von Trainer Paul Hagoort und Fahrer Robin Bakker, tritt in der zehnten Prüfung des abwechslungsreichen Nachmittags als klarer Favorit an. Beim vierten Lebensstart steht der Hengst in der mit 7000 Euro dotierten Jahrgangsprüfung vor seinem vierten vollen Erfolg.

Dreijährige auf Derbykurs

Das Rennen darf übrigens als klarer Fingerzeig auf dem Weg zum Derby betrachtet werden, da alle elf Teilnehmer noch für das sogenannte blaue Band eingeschrieben sind. Auch sämtliche der acht im Stutenlauf (4. Rennen) engagierten Traberdamen sind noch im Derby startberechtigt. Im Buddenbrock-Trial-Stutenlauf bieten Hagoort/Bakker mit Raspberry Diamant ebenfalls das für alle zu schlagende Pferd auf.

In den Rahmenrennen sind weitere Dreijährige engagiert, die auf Derbykurs segeln. Dazu gehört Napa Valley (Cees Kamminga), der bei seinem Sieg im Vorjahr im Berliner Auktionsrennen 25 000 Euro auf einen Schlag gewonnen hat. Er fordert den ein Jahr älteren Carpe Diem TU (Rob de Vlieger) heraus, der seine beiden diesjährigen Starts in überragender Manier gewonnen hat.