DJK TuS entfernt sich von den Abstiegsrängen

Rotthausen..  Das Rückrunden-Märchen mit der DJK TuS Rotthausen in der Hauptrolle geht weiter. Die im Winter bereits abgeschriebenen Südstädter entfernen sich in der Staffel 10 der Fußball-Bezirksliga immer mehr von den Abstiegsplätzen. Dank des deutlichen 4:1-Heimsieges an diesem Sonntag gegen den Tabellendritten SpVgg Horsthausen hat die DJK TuS ihren Vorsprung auf den viertletzten Rang auf nunmehr acht Punkte vergrößert.

Die Rotthauser haben zwar eine Partie mehr ausgetragen als die unter ihnen platzierten Mannschaften, aber trotzdem kann man gut nachvollziehen, wenn Trainer Thomas Kania sagt: „Es müsste mit dem Teufel zugehen, wenn wir uns den Klassenerhalt noch nehmen ließen. Wir sind jetzt drauf und dran, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben.“

Der Hunger seiner Mannschaft ist auch nach dem dritten Sieg hintereinander längst nicht gestillt. „Wir wollen auch noch die letzten drei Begegnungen in dieser Saison gewinnen“, kündigt er an. Bereits am Pfingstmontag steht eine weitere wegweisende Partie auf dem Spielplan. Dann geht’s zum Tabellendrittletzten SG Wattenscheid 09 II, jene Mannschaft, gegen die es in der Hinrunde eine so schmerzhafte 2:3-Heimniederlage gab.

„Unsere Mannschaft ist eine echte Einheit. Es passt im Moment alles“, betont Thomas Kania. Wenn es läuft, dann läuft es einfach, könnte man auch sagen. Und dann fallen auch Entscheidungen des Schiedsrichters auch mal so aus, dass man als begünstigtes Team keinen Grund hat, sich darüber zu beschweren. So wie diesen Sonntag auf der Sportanlage Auf der Reihe.

Die erste Halbzeit verlief noch relativ ausgeglichen und ohne besondere Zwischenfälle. Nach der Pause ging es dann richtig zur Sache. Kurios bereits das 1:0 für den Gast aus Herne. Bei einem Klärungsversuch schoss Manuel Just den Ball unglücklich an den Arm eines Gegenspielers, von wo aus er genau zu Marcel Müller abprallte, der keine Mühe hatte, André Zimmer im Tor des Gastgebers zu überwinden (51.). Die Rotthauser plädierten auf Handspiel, aber sie wurden von Schiedsrichter Christopher Methler nicht erhört.

Wie eine Konzessionsentscheidung mutete jener Foulelfmeter an, den die DJK TuS vier Minuten später nach einem Kopfballduell im Anschluss an eine Ecke erhielt. „Ein Strafstoß, den man nicht pfeifen musste“, meinte Thomas Kania. Tobias Klein störte das nicht. Er traf vom Elfmeterpunkt zum 1:1.

Im weiteren Verlauf der zweiten Halbzeit mussten die Gäste noch zwei weitere Nackenschläge hinnehmen: zunächst eine Gelb-Rote (73.) und später nach einem Foul an Gerrit Praß auch noch eine Rote Karte (76.). „Diese Platzverweise haben uns in die Karten gespielt“, kommentierte Thomas Kania.

Nach einem sehenswerten Alleingang über die linke Seite brachte Marcel Bartodziej seine Farben mit 2:1 erstmals in Führung (65.). Adam Targonski erhöhte nach einem klassischen Konter und einem Querpass von Christian Czedzak auf 3:1 (80.) und Patrick Willam sorgte in der Schlussminute für den verdienten, aber etwas zu hoch ausgefallenen 4:1-Endstand.

In der Tabelle wuchs dadurch nicht nur der Vorsprung auf die Abstiegsränge, gleichzeitig verringerte sich der Rückstand auf den Nachbarn SSV/FCA Rotthausen, der erst am Mittwoch beim SV Fortuna Herne antritt. Es liegen nur noch drei Punkte zwischen beiden Mannschaften. Zur Erinnerung: Nach der Hinrunde waren es noch 23. „Es ist nicht unser primäres Ziel, vor dem SSV/FCA in der Abschlusstabelle zu landen, zumal wir das nicht in der eigenen Hand haben. Wir wollen weiterhin erfolgreich spielen und dabei Spaß am Fußball haben“, sagt Thomas Kania nach dem für seine Mannschaft so positiven Sonntag.