Die Luft für die TCG-Frauen wird dünner

Gelsenkirchen..  Die Luft im Aufstiegskampf für die Verbandsliga-Volleyballerinnen des TC Gelsenkirchen wird dünner. Das Team von Trainer Gerd Hemforth verlor das zweite Heimspiel in Folge, dieses Mal knapp mit 2:3 (25:23, 21:25, 26:24, 11:25, 11:15) gegen den Tabellendritten VV Schwerte. Mit nur noch zwei Punkten Vorsprung auf Schwerte wird es langsam eng.

Zwar ergatterten die TCG-Damen im Vergleich zum letzten Spieltag wenigstens einen Punkt, die Leistung war jedoch alles andere als zufriedenstellend. Auf fünf Spielerinnen musste Gerd Hemforth aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen am Spieltag verzichten. Eine Auswahl an Auswechselspielerinnen war nicht gegeben, sodass Luisa Gebauer aus der vierten und Anna Gebehart aus der zweiten Mannschaft aushelfen mussten. Luisa Gebauer konnte somit zum ersten Mal Verbandsligaluft schnuppern.

„Wir haben einem starken Gegner heute durch viele kopflose Aktionen und unnötige Fehler zu viele Punkte geschenkt“, zeigte sich Trainer Gerd Hemforth verschnupft. „Gegen den direkten Tabellennachbarn, den wir in der Hinrunde noch mit 3:0 besiegen konnten, kann man sich keine unnötigen Aktionen leisten.“ Zeitweise konnte zwar die Leistung aus dem Training gezeigt werden, doch fünf fehlende Spielerinnen zu ersetzen, ist aber auch für den Trainer sehr schwer. Hemforth: „Wenn dann auch noch die verbleibenden Spielerinnen nicht 100-prozentig ihre Leistung abrufen, lässt man gerade in den entscheidenden Partien wichtige Punkte liegen.“