Die Hallenköniginnen

Nicht zu bremsen: Die SSV Buer holte sich auch in Bottrop den Turniersieg.
Nicht zu bremsen: Die SSV Buer holte sich auch in Bottrop den Turniersieg.
Foto: SSV

Gelsenkirchen..  Es könnte das Jahr der SSV Buer werden. Die Grundlagen dafür haben die Fußballerinnen schon in der Hinserie der Bezirksliga gelegt. Dort belegen sie nach 13 von 28 Spielen den zweiten Platz mit nur zwei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter DJK Falkenhorst Herne. Und nimmt man die aktuellen Leistungen in der Halle zum Maßstab, haben sich die Bueranerinnen wohl noch einiges für 2015 vorgenommen. Am Wochenende holte das Team den fünften Sieg bei der fünften Hallenturnier-Teilnahme.

Nach Turniersiegen in Iserlohn, Hamm, bei der Kreismeisterschaft in Gelsenkirchen und in Herten waren die Bueranerinnen am Samstag bei den Batenbrocker Ruhrpott-Kickers in Bottrop zu Gast. Beim „Damhus-Cup“ landete das Team zunächst einen 2:0-Erfolg gegen den Landesligisten Concordia Flaesheim. Mit weiteren Siegen gegen den TuS Harpen (5:0), den SV Herbede (4:0), BW Fuhlenbrock (2:1) und einem torlosen Unentschieden gegen den RSV Klosterhardt zog die SSV Buer als Gruppenerster das Ticket für das Halbfinale.

Dort wartete dann der Gastgeber. Die Batenbrocker Ruhrpott-Kickers gaben alles, hatten dem starken Spiel der Gelsenkirchenerinnen aber nicht viel entgegen zu setzen. Beim 4:1-Erfolg hatte die SSV Buer noch haufenweise Torchancen liegen gelassen. Im Endspiel traf die SSV erneut auf den Niederrhein-Ligisten RSV Klosterhardt. Dem 0:0 in der Vorrunde ließen die Bueranerinnen nun einen 2:0-Erfolg folgen. Die siegbringenden Treffer erzielte Derya Tari, die im Anschluss auch als beste Spielerin des Turniers ausgezeichnet wurde.

„Die Stimmung ist bombastisch. Alle ziehen gut mit. Ich hoffe, das hält noch lange an“, kommentierte Marcel Dietzek den fünften Turniersieg in Folge. Buers Trainer glaubt auch an einen Schub im Rennen um den Landesliga-Aufstieg: „Ich traue meiner Mannschaft zu, dass sie in der Bezirksliga noch einen Zahn zulegt.“

Das direkte Duell mit dem Tabellenführer aus Herne ist übrigens das erste Pflichtspiel des Jahres. Die Nachholpartie soll am 1. März ausgetragen werden. Aber an diesem Tag haben die Gelsenkirchenerinnen eigentlich schon etwas anderes vor: die Endrunde der Hallen-Westfalenmeisterschaft. Für die kann sich der Kreispokalsieger am 8. Februar bei einem Vorrundenturnier qualifizieren. Dort müssen Dietzek und Co. mindestens das kleine Finale gewinnen. Aber mit fünf Turniersiegen im Rücken, dürfte den Bueranerinnen auch das mit spielerischer Leichtigkeit gelingen.