Die Fankultur macht im Alter keinen Unterschied

1 Herr Bommes, erzählen Sie uns etwas über Ihre schönsten Erlebnisse mit dem FC Schalke 04?

Ich wurde in den 70er Jahren durch Arbeitskollegen mit dem Schalke-Virus infiziert. Die Atmosphäre im Parkstadion hat bei mir direkt zu Gänsehaut geführt und mir für alle Zeiten ein königsblaues Herz gegeben. Tolle Erlebnisse waren insbesondere die Siege im DFB-Pokal und natürlich der Gewinn des Uefa-Cups 1997.

2 Wie hat sich der Verein in den letzten Jahrzehnten aus Ihrer Sicht entwickelt?

Nach dem letzten Abstieg und dem darauf folgenden Aufstieg hat sich der FC Schalke 04 zu einem professionell geführten Verein entwickelt. Schalke gehört für mich zu den Top-Vereinen in Europa. Das zeigt auch die Tatsache, dass wir in den letzten Jahren immer wieder international vertreten waren. Trotz allem mag ich an Schalke, dass die Traditionen weiter leben. Das ist der große Unterschied zu vielen anderen Fußballvereinen.

3 Sie sind jetzt Fan-Club-Vorsitzender. Welchen Aufgaben werden Sie sich vorrangig widmen?

Wir sind beheimatet in einer Pflegeeinrichtung. Mein Ziel ist es, auch hierhin eine Fan-Kultur zu bringen. Der Vorstand wird jetzt seine Arbeit aufnehmen und Aktionen durchführen, unabhängig von Alter oder körperlichen Einschränkungen.

04 Wie verfolgen die Mitglieder Ihres Fanclubs die Spiele von Schalke 04?

Hauptsächlich über die Zeitung und das Radio verfolgt. Auch hier überlegen wir derzeit im Vorstand andere Medien zu nutzen. Geplant sind auch Stadionbesuche.