Di Matteo baut eine Brücke für Höger

Gelsenkirchen..  Als Marco Höger zu Beginn dieser Woche auf den Trainingsplatz des FC Schalke 04 zurückkehrte, gab es eine Umarmung mit Trainer Roberto Di Matteo – das äußere Zeichen einer zuvor bereits besiegelten Versöhnung. Der Trainer und der Profi, der für eine Woche suspendiert worden war, um über sein Verhalten rund um das mit 0:2 verlorene Spiel in Köln nachdenken zu können, hatten ein offenbar für beide Seiten zufriedenstellendes Gespräch geführt. Anschließend redete auch Manager Horst Heldt noch einmal mit Höger, danach stand dessen „Wiedereingliederung“, wie Heldt es ausdrückte, nichts mehr im Wege.

„Ich glaube, die Mannschaft war froh, Marco wieder dabei zu haben“, sagte Trainer Di Matteo. „Ich war es auch, er hatte ja ein gutes Jahr mit uns.“ In Köln hatte es Ärger darum gegeben, dass Höger auf der von ihm ungeliebten Rechtsverteidigerposition aushelfen sollte – er erledigte diesen Pflicht-Job dann erkennbar leidenschaftslos und schlecht.

Weil Benedikt Höwedes verletzt ist, wird für Samstag in Hamburg wieder ein Rechtsverteidiger gebraucht. „Marco wird dort nicht spielen“, stellte Di Matteo bereits klar. Die Fußverletzung von Benedikt Höwedes wird an diesem Freitag von Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München untersucht, erst danach soll eine genaue Diagnose bekanntgegeben werden.