Der SC Hassel bleibt zu Hause eine Macht

Der SC Hassel jubelt nach dem Treffer von  Marvin Sell zur 1:0-Führung. Gegen den DSC Wanne-Eickel holte sich der SC den dritten Tabellenplatz zurück.
Der SC Hassel jubelt nach dem Treffer von Marvin Sell zur 1:0-Führung. Gegen den DSC Wanne-Eickel holte sich der SC den dritten Tabellenplatz zurück.
Foto: Michael Korte

Hassel..  Das Tempo im Duell des Tabellendritten gegen den Vierten der Westfalenliga war hoch. Zwar haben beide Mannschaften kaum noch Chancen auf den Aufstieg in die Oberliga, doch sie wollen mit aller Macht auf Rang drei, hinter dem TSV Marl-Hüls und Westfalia Wickede. Der SC Hassel bestimmte zunächst das Spiel, doch die Abwehr des DSC Wanne-Eickel stand sicher. Wie so oft schon in dieser Saison, in 27 Spielen gab es bis gestern gerade mal 20 Gegentore, das ist Ligabestwert.

Marvin Sell trifft zur Führung

Und so dauerte es bis zur 23. Minute, bis sich der SC Hassel mit einem starken Angriff über die rechte Seite belohnte. Florian Fricke setzte sich gegen zwei Wanne-Eickeler durch, der Ball kam zu Marvin Sell, der auf den kurzen Pfosten zulief und abzog. DSC-Torwart Marcel Johns hatte auf einen Querpass spekuliert, doch der Ball schlug über ihm ein. 1:0 für den SC.

Wenn beim Gast aus Wanne-Eickel etwas ging, dann über Tugrul Aydin, zweifelsohne einer der besten Fußballer der Liga. Allerdings erwischte auch Hassels Innenverteidiger Nedim Djuliman einen Glanztag, am Routinier war in Durchgang eins kein Vorbeikommen. Nur einmal, nach einer knappen halben Stunde, musste Hassels Torwart Cedric Drobe eingreifen, als er einen Schuss aus der Distanz von Christian Melchner mit dem Fuß abwehrte. Der SC Hassel war in der ersten Hälfte noch zweimal gefährlich. Julian Hellmich schlenzte den Ball nach 37 Minuten rechts neben das Tor. Hassan El Hamad traf zwei Minuten vor dem Pausenpfiff den Pfosten.

Den besseren Start in die zweite Halbzeit erwischte aber der DSC Wanne-Eickel, Semih Esen hatte nach 50 Minuten die Riesenchance auf den Ausgleich. Peter Rios-Pfannenschmid gewann das Laufduell gegen Nikolaj Zugcic, spielte quer, doch Esen rutschte am Ball vorbei.

Hassel brauchte ein paar Minuten, hatte dann aber wieder die Spielkontrolle. Dennoch gelang dem DSC nach einer Stunde der Ausgleich. Mykola Makarchuk verlor einen Zweikampf im Mittelfeld, Tugrul Aydin passte in die Schnittstelle der Viererkette und Stephen Lorenzen schoss von der Strafraumgrenze überlegen ins lange Eck.

Das Gegentor hatte den SC Hassel geschockt, der Gast war jetzt die bessere Mannschaft. Aber der SC Hassel hat ja zum Glück noch seinen Kapitän Nikolaj Zugcic. Der Linksverteidiger lief in der 81. Minute ungestört auf die Wanne-Eickeler Viererkette zu, und schoss mit seinem deutlich schwächeren rechten Fuß ab. Der Ball passte genau ins lange Eck. Zwei Minuten später verabschiedete sich noch Alexander Nour. Der DSC-Stürmer trat gegen Marvin Sell nach und sah die Rote Karte. Hassel hatte keine Mühe, den Vorsprung in Überzahl über die Zeit zu bringen.

Hassels Trainer Thomas Falkowski sprach von einem verdienten Sieg. „Ich bin überglücklich, dass wir wieder auf Platz drei stehen. Zu Hause sind wir eine Macht.“