Der Party im Lohrheidestadion folgt die Meistersause auf Schalke

Wattenscheid/Gelsenkirchen..  Die Meisterparty stieg bereits in Wattenscheid. Es wurde noch lange mit den Fans im Stadion gefeiert, anschließend ging es in der Kabine weiter. Humba Täterä! Das Spiel war schon fast zwei Stunden beendet, als die Deutschen Meister die Örtlichkeit wechselten. Mit dem Mannschaftsbus ging es zurück zum Vereinsgelände, Peter Neumann hatte „Charlys Schalker“ nach Mitternacht noch einmal geöffnet. Geschlossene Gesellschaft.

„Die Mannschaft war komplett anwesend, einige sind dann wohl noch weitergezogen“, sagt Cheftrainer Norbert Elgert, der selbst noch einige Stunden in der schmucken Kneipe blieb, um seine dritte Deutsche Meisterschaft mit der Schalker U19 zu feiern. „Es war eine dem Anlass angemessene Sause“, sagt er.

Allerdings schlug der Meistertrainer seiner Mannschaft den Wunsch nach einem trainingsfreien Dienstag aus. Gestern um 17.30 Uhr wurde bereits schon wieder trainiert. „Das ist unsere Pflicht“, sagt Elgert. Schließlich steht am Freitag das letzte Spiel dieser langen Saison auf dem Plan. Im Endspiel um den Westfalenpokal reist Schalke zum BVB. Der Sieger spielt in der nächsten Saison im DFB-Pokal.

Am Sonntag soll dann die offizielle Meisterfeier steigen. Und wer weiß, ob die Mannschaft dann nicht sogar aufs Double anstoßen kann.