Das Wilder-Team ist gewarnt

Auf Punkte des Point Guards Trevin Parks hoffen die Schalker Basketballer auch am Samstagabend in der Sporthalle an der Mühlbachstraße, wenn die Giants Düsseldorf zu Gast sein werden.
Auf Punkte des Point Guards Trevin Parks hoffen die Schalker Basketballer auch am Samstagabend in der Sporthalle an der Mühlbachstraße, wenn die Giants Düsseldorf zu Gast sein werden.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
22 Tage nach dem dramatischen 96:90 in der Overtime bei der BG Hagen geht es für die Basketballer des FC Schalke 04 an diesem Samstag in der 1. Regionalliga weiter. Im ersten Spiel des neuen Jahres haben die königsblauen Korbjäger die Giants aus Düsseldorf zu Gast.

Gelsenkirchen..  22 Tage nach dem dramatischen 96:90 in der Overtime bei der BG Hagen geht es für die Basketballer des FC Schalke 04 an diesem Samstag in der 1. Regionalliga weiter. Im ersten Spiel des neuen Jahres haben die königsblauen Korbjäger die Giants aus Düsseldorf zu Gast - eine Mannschaft, die sich als Tabellenzehnter noch im Dunstkreis der Abstiegszone bewegt, aber vier ihrer bisherigen sechs Siege an den letzten fünf Spieltagen vor der Winterpause errang. Sprungball in der Sporthalle an der Mühlbachstraße in Erle ist um 19.30 Uhr.

Der Aufschwung der Landeshauptstädter ist eng verknüpft mit dem Namen des im Herbst nachverpflichteten Sean McGonagill. Der 1,85 Meter große Aufbauspieler hat etwas mit dem Schalker Patrick Carney gemeinsam. Auch er besitzt die amerikanische und zudem die irische Staatsbürgerschaft. Mit seinem US-Landsmann Dijon Smith harmoniert er sehr gut. „Mit Sean McGonagill hat das Spiel der Düsseldorfer eine ganz andere Qualität bekommen“, sagt Schalkes Head-Coach Raphael Wilder. Kein Vergleich mehr zum Hinspiel, das sein Team trotz eines schwachen ersten Viertels mit 93:82 gewann.

„Es wird an diesem Samstag keine leichte Partie für uns, da kommt einiges auf uns zu. Die Giants sind sehr rebound- und kampfstark“, betont Raphael Wilder. „Aber klar ist auch, dass wir dieses Spiel unbedingt gewinnen wollen.“ Alleine schon deshalb, um die eigene Ausgangsposition eine Woche vor dem Spitzenspiel bei den RheinStars Köln nicht zu verschlechtern. Derzeit rangieren die Schalker gemeinsam mit den Kölnern und mit Grevenbroich einen Sieg hinter dem Spitzenreiter UBC Münster im dreiköpfigen ersten Verfolgerfeld.

Nach der kurzen Winterpause hat das Team der Knappen das Training am 2. Januar wieder aufgenommen und seitdem täglich rangeklotzt. „Wir haben Kraft und Kondition getankt“, sagt Raphael Wilder. Allerdings durften seine Jungs auch mal den Basketball in die Hand nehmen. Beispielsweise bei einem geheim gehaltenen Test ausgerechnet wieder gegen die BG Hagen. Auch dieses Duell gewannen die Königsblauen, wobei Raphael Wilder keinen Wert auf das Ergebnis legte und stattdessen gegen einen nicht vollständigen Gegner lieber experimentierte.

Diesen Test und auch die bisherigen Trainingseinheiten haben die Schalker Basketballer ohne größere Verletzungen überstanden. Kevin Kern klagte zuletzt zwar über Probleme an der Achillessehne, aber der ehemalige Spieler der Citybaskets Recklinghausen wird zum Jahresauftakt mitwirken können.

Nach den Krimis gegen Sechtem und in Hagen hofft Raphael Wilder, dass es diesmal etwas entspannter wird. „Aber auch diesmal kann wieder alles passieren“, sagt er vor dem Gastspiel der von Gerrit Terdenge trainierten Giants aus Düsseldorf. „In dieser Liga gibt es keinen Gegner, den man mal so eben aus der Halle putzen kann, auch und vor allem die Düsseldorfer in ihrer jetzigen Verfassung nicht.“