Beckhausen muss jetzt nachlegen

Gelsenkirchen..  Nach dem Aufstand der Kellerkinder am vergangenen Wochenende ist der Kreis der Abstiegskandidaten in der Kreisliga A1 größer geworden. Auch Viktoria Resse II und Eintracht Erle dürfen sich noch nicht zu sicher fühlen. „Wir stecken jetzt mittendrin“, sagt Eintrachts Trainer Ludwik Harelik vor dem Gastspiel seiner seit zwölf Spieltagen sieglosen Mannschaft beim SC Schaffrath.

Zuletzt haben die Schwarz-Gelben sogar mit 1:2 gegen Beckhausen 05 verloren. Der Vorjahres-Fünfte konnte dadurch zwar nicht die Rote Laterne abgeben, verhinderte aber, abgehängt zu werden. „Jetzt müssen wir an diesem Sonntag gegen Middelich-Resse und in einer Woche beim FC Gladbeck nachlegen“, fordert Trainer Ralf Thomschke.

Ein Vergnügen ist es momentan nicht, gegen die Spvgg. Middelich-Resse anzutreten. Der Klub aus der Resser Mark hat nach der Winterpause nur zwei von sechs Partien verloren und ist vor allem wegen seiner Kampfkraft gefürchtet. „Die Spiele gegen die oberen Teams haben wir erst einmal hinter uns“, sagt Trainer Karl Englich. „Gegen unsere Mitkonkurrenten im Kampf gegen den Abstieg müssen wir jetzt fleißig Punkte sammeln.“ Spitzenreiter Erler SV 08 kommt derweil dem Meistertitel immer näher. Rein rechnerisch könnte sich das noch ungeschlagene Forsthaus-Team an den letzten acht Spieltagen fünf Niederlagen erlauben. An diesem Sonntag strebt Trainer Rüdiger Kürschners mit seinen Jungs zu Hause gegen den VfL Grafenwald das nächste Erfolgserlebnis an.