Bastian Beck siegt in einem kampfbetonten Finale

Buer..  Bastian Beck ist Sieger der Offenen Gelsenkirchener Stadtmeisterschaften. Der Spieler des Dorstener TC setzte sich im Finale der Königsklasse gegen Jan Kochems vom TC Stadtwald Hilden durch. Beck siegte nach Satzrückstand mit 10:8 im Match-Tiebreak.

„Das war vom ersten bis zum letzten Ballwechsel ein richtig gutes Turnier“, erklärte Bastian Beck im Anschluss an das Finale der Herren. Lobende Worte fand der siegreiche Dorstener vor allem für den ausrichtenden TC Buer: „Ich hatte das Gefühl, dass der komplette Verein am Turnier beteiligt war. Viele Zuschauer, eine gute Organisation und ein reibungsloser Ablauf. Besser geht’s nicht.“ Weniger zufrieden war Beck mit dem Spielverlauf des Finales. Der 32-Jährige hatte sich den Weg ins Endspiel mit klaren Siegen gegen den Marler Fabian Hesse (6:0, 6:1), den Dortmunder Marc-Stefan Göge (6:1, 6:0) und Dustin Hilbert vom TC Buer (6:0, 6:0) gebahnt. Den Kampf um den Titel gegen Jan Kochems beschrieb Beck dann aber als „durchwachsen“. Der Dorstener erklärte: „Wir haben beide sicher nicht unser Topniveau erreicht.“ Spannend wurde es trotzdem. Beck verlor den ersten Satz mit 3:6, konnte dann aber noch einmal Kraftreserven freisetzen. Den zweiten Satz entschied er mit 6:2 für sich. In einem engen Match-Tiebreak hatte Beck dann die besseren Nerven. Er nutzte gleich den ersten Matchball zum Sieg.

Etwas anders bewertete TC Buers Vorsitzender Hermann Maas das Endspiel der Herren: „Bastian sollte nicht so selbstkritisch sein. Das war eine starke Leistung.“ Auch mit dem Turnierverlauf war Maas zufrieden: „Unser Konzept, die Stadtmeisterschaft als offenes Turnier auszuspielen, ist aufgegangen. Wir haben viele gute Spiele gesehen und konnten bis zum letzten Ballwechsel viele Zuschauer auf unsere Anlage locken.“