Aufstieg ist für YEG noch möglich

Leichtes Spiel hatten die Hasseler mit dem SSV/FCA Rotthausen. YEG setzte sich mit 9:1 durch und festigte damit seinen Platz in der Spitzengruppe der Kreisliga B.
Leichtes Spiel hatten die Hasseler mit dem SSV/FCA Rotthausen. YEG setzte sich mit 9:1 durch und festigte damit seinen Platz in der Spitzengruppe der Kreisliga B.
Foto: FUNKE FotoServices

Rotthausen..  Am vergangenen Sonntag hat das Seniorenteam von YEG Hassel durch einen 3:0-Sieg bei der SpVg Emsdetten 05 den Aufstieg in die Westfalenliga geschafft. Aber was macht eigentlich der Nachwuchs des aufstrebenden Klubs? Nun ja, überkreislich haben die Grün-Weißen bislang noch keine Schlagzeilen geschrieben. Aber immerhin: In fünf Altersklassen, von den F- bis zu den A-Junioren, stellen sie jeweils eine Mannschaft. Nur die B-Junioren sind unbesetzt.

Am besten platziert sind die A-Junioren des erst 22 Jahre alten Vereins. Das Team von Trainer Hakan Durdu spielt in der Kreisliga B und rückte dort am vergangenen Sonntag dank des deutlichen 9:1-Sieges bei der SSV/FCA Rotthausen auf den dritten Tabellenplatz vor. Bis zur Halbzeit hielten die Gastgeber einigermaßen mit. Sie lagen „nur“ mit 1:3 zurück. Nach der Pause schalteten und walteten die Hasseler dann nach Belieben, vor allem ihr Top-Stürmer Bilal Arslan, der seine starke Vorstellung mit drei Treffern krönte.

„Unsere A-Junioren sind auf einem guten Weg“, sagt Andreas Gotschol, der Jugendleiter von YEG Hassel. Gemeinsam mit Hakan Durdu hat er im vergangenen Sommer einen Zwei-Jahres-Plan aufgestellt. Das Ziel: In diesem Zeitraum den Aufstieg in die Kreisliga A zu schaffen. Gut möglich, dass die Planvorgabe bereits im ersten Jahr erfüllt wird. Als Tabellendritter mit 18 Punkten haben die Hasseler noch alle Möglichkeiten. Zwei Mannschaften steigen aus der Kreisliga B in die Kreisliga A auf. Vor YEG sind derzeit nur der VfL Grafenwald mit 24 Punkten und Westfalia Buer mit 23 Punkten platziert. Die Hasseler haben nach ein Nachholspiel in der Hinterhand.

Obwohl die A-Junioren von YEG bislang noch nicht höherklassig gekickt haben, gelang immer mal wieder einigen Spielern der Sprung in die erste Herren-Mannschaft. Derzeit sind Torhüter Berat Kalinci und Spielführer Taner Izbudak ständige Trainingsgäste bei Trainer Halit Hoyladi, stehen somit unter Beobachtung. Sie eifern damit Yasin Kadak nach. Dieses Eigengewächs gehört bereits zum festen Kader des neuen Landesliga-Meisters.

„Ich habe noch keinen Verein erlebt, in dem die Trainer der ersten und der zweiten Herren-Mannschaft so regelmäßig zu den Spielen der A-Junioren kommen“, sagt Andreas Gotschol, dessen fußballerische Wurzeln bei der SSV Buer liegen. Dort hat er einst auch die Damen-Mannschaft mit aufgebaut.

Nicht ganz so glücklich ist der 52-Jährige über die Trainingsbedingungen seines Klubs. Die Nachwuchsspieler finden ihre Heimat auf dem Ascheplatz an der Valentinstraße. Dort, wo sich sonst die Kicker der DJK Arminia Hassel tummeln. Die Herren-Mannschaften trainieren und spielen derweil am Lüttinghof und an der Baulandstraße. „Wir sind“, so führt Andreas Gotschol aus, „also auf drei verschiedenen Plätzen verstreut. Das ist ein großes Problem für unseren Verein. Mittelfristig müssen wir schauen, dass wir diese Situation verbessern.“

Kurzfristig hofft er, dass die Nachwuchsabteilung durch die Erfolge der Herren-Mannschaft weiteren Zulauf erfährt und dass die A-Junioren seines Klubs den Aufstieg ins Kreis-Oberhaus schaffen. „Wenn nicht in dieser Saison, dann halt in der nächsten“, betont er. An den letzten Spieltagen müssen die Youngster von YEG an diesem Mittwoch um 18.30 Uhr daheim gegen ETuS Bismarck und am Pfingstmontag um 10.45 Uhr bei der SG Eintracht Gelsenkirchen ran.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE