4:6! Torfestival zwischen SSV und YEG Hassel

Buer..  Nein, die Löchterheide war nicht zugefroren. Trotzdem kam in dem Test zwischen dem Bezirksliga-Dritten SSV Buer und dem Landesliga-Spitzenreiter YEG Hassel ein Ergebnis zustande, das eher an Eishockey erinnerte. Für die Trainer ein Horror. „Dieses Ergebnis sagt viel über die Defensivarbeit aus“, meinte Buers Holger Siska nach der 4:6-Niederlage seiner Mannschaft. Zur Pause hatte es bereits 0:4 gegen die Rothosen gestanden.

Im Spiel nach vorne agierte die SSV auch schon in der ersten Halbzeit enorm stark. Vor allem der immer wieder aufrückende Kaan Gülmez konnte auf sich aufmerksam machen. Er traf zweimal ins Schwarze (54., 80.). Für den Gastgeber netzten außerdem Tim Ballschmiede (70.) und Simon Schleich (83.) ein.

In der Defensive offenbarten die Bueraner allerdings eklatante Schwächen. Eine hohe individuelle Fehlerquote führte zu den insgesamt sechs Einschlägen. Der Neu-Hasseler Ismail Viran nutzte das gnadenlos aus. Er schlug dreimal zu (7., 39., 75.). Außerdem waren Kadir Mutluer (18.), Fatih Yetimoglu (44.) und Ridvan Güleryüz (73.) für YEG Hassel erfolgreich.

Trotz des Sieges war Gäste-Trainer Halit Hoyladi nicht zufrieden: „Wir wollten zu null spielen. Dass wir vier billige Gegentore hinnehmen mussten, entspricht nicht unserem Anspruch. Das hat mich sehr aufgeregt.“ Er war nur mit dem Spiel seiner Mannschaft vor der Pause einverstanden. Aufgrund mehrerer Wechsel ging in der zweiten Hälfte die Ordnung verloren.

Das Gute an dem Ergebnis ist: Jetzt wissen alle, dass bis zum ersten Meisterschaftsspiel am 15. März noch viel Arbeit auf uns wartet“, resümierte Halit Hoyladi.