„Wir wollen mal wieder ein Tor schießen“

Die kalte Dusche gegen RWE soll möglichst ausbleiben: Trainer Dirk Tönnies (links).
Die kalte Dusche gegen RWE soll möglichst ausbleiben: Trainer Dirk Tönnies (links).
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Bei Dirk Tönnies und seinen Amateurkickern herrscht Vorfreude auf RWE. Doch Ziele hat das Team trotzdem.

Es ist zu einer Institution geworden: Am Freitagabend steigt wieder das Testspiel der „Auf Asche-Topelf“ gegen Fußball-Regionalligist RWE, Anstoß ist um 19.30 Uhr an der Bäuminghausstraße. Bislang ein sehr gutes „Pflaster“ für Essens Amateurkicker-Auswahl, in Altenessen musste man sich den Rot-Weißen bislang noch nicht geschlagen geben. „Aber die gesamte Anlage ist ja renoviert worden, da ist ein Vergleich kaum möglich“, lacht Dirk Tönnies.

Der Coach des Oberliga-Aufsteigers SV Schonnebeck (und nun eben auch Trainer der Auf Asche-Auswahl) versucht – augenzwinkernd natürlich – Druck rauszunehmen, wo kein Druck vorhanden ist. Nichts gibt es zu verteidigen. An diesem traditionsreichen Vorbereitungsspiel erfreut sich seit sieben Jahren nun schon der Essener Fußball, „Vorfreude“ ist auch das Stichwort bei bei Dirk Tönnies. „Als Amateurfußballer hat man nicht all zu häufig das Vergnügen, gegen einen Gegner wie RWE zu spielen, noch dazu vor 2000, vielleicht 3000 Fans. Die Jungs, wir alle wollen das genießen.“

Eine Auszeichnung für alle

Auch Dirk Tönnies. Was freilich nicht bedeutet, dass man sich gegen den Favoriten von der Hafenstraße nicht zu wehren versuchen wird. „Wir gehen da schon mit einem Plan an die Aufgabe an“, lacht der Coach, der zusammen mit seinem Co-Trainer Damian Apfelt (ebenfalls SVS) Schonnebecker Tugenden mit in die Partie nehmen will. Natürlich sei die Grundausrichtung gegen einen Gegner wie RWE eine defensive. Aber: „Wir wollen auch mal wieder ein Tor schießen, nach dem das zuletzt nicht so gut funktioniert hat (die beiden vergangenen Partien endeten 2:0 und 3:0 für Rot-Weiss, Anm.d.Red.). Wir hoffen schon, für ein kleines Spektakel sorgen zu können. Die Zuschauer wollen ja nicht ein 0:0 sehen. Da verliere ich lieber 3:6.“

Die Fans dürfen sich also ein Stück weit auf ein Offensivspektakel freuen. Zumindest aber wohl auf ein sehr kurzweiliges Fußballspiel, zumal sich Rot-Weiss Essen einer sehr spielstarken Amateur-Auswahl gegenüber sieht: Kader und Trainerteam wurden aus insgesamt über 200 Kandidaten gewählt, mit von der Partie sein werden u.a. Emrah Cinar, Matthias Bloch (beide Schonnebeck), Patrick Dutschke (Rellinghausen) oder Felix Scheider (noch FC Kray). „Für alle ist es eine Auszeichnung“, so Dirk Tönnies, er bezieht sich und seinen Co-Trainer ausdrücklich mit ein: „Wir freuen uns, dass die erfolgreiche vergangene Saison bemerkt worden ist.“