VV Humann rutscht auf den letzten Platz

VV Humann -
DJK Delbrück 1:3

Sätze: 24:26, 23:25, 25:20, 21:25.
Humann: Jentsch, Hildebrand, Gawryluk, B. Ketelsen, Tschuck, Bielecki, Ernst, T. Ketelsen, Kern, Wiesche, Lu. Hußmann, Holthausen, Schiffmann, Kaelberlah.
Spieldauer: 105 Minuten.
Zuschauer: 190.

Die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann sind durch die 1:3-Niederlage im Kellerduell mit der DJK Delbrück auf den letzten Platz in der Tabelle abgerutscht. Etwas unglücklich war es durchaus, unverdient allerdings nicht wirklich. Denn dem VVH gelang es einfach nicht, so lange wie nötig stabil auf einem hohen Niveau zu agieren. Die starken Phasen waren schlichtweg zu kurz, um am Ende den Sieg feiern zu dürfen. Platt und enttäuscht sanken die Humänner nach dem Ende der Partie auf dem Boden, um der Auszeichnung für den jeweils besten Spieler beider Mannschaften zu lauschen. Thies Ketelsen wurde auf Essener Seite geehrt, doch das hätte er wohl gerne gegen einen Sieg eingetauscht.

Dezimierter Kader

Aufgrund der Grippewelle musste Trainer Jens Bräkling schon vor Beginn der Partie umdisponieren. Verstärkung für den dezimierten Kader holte er sich aus den eigenen Reihen. Und so gab neben Martin Jentsch auch Routinier Stephan Kern ein überraschendes Comeback im Zweitliga-Team. Zunächst griff zwar nur Martin Jentsch aktiv ins Geschehen ein, doch auch er konnte es nicht verhindern, dass die Hausherren die ersten beiden Sätze (24:26, 23:25) knapp verloren.

Die Wende schien mit Stephan Kern zu kommen, der im dritten Satz eingewechselt wurde: Der VVH ließ in diesem Durchgang den Gästen keine Chance, als die Humänner im vierten Abschnitt zunächst genauso weitermachten, wähnte manch ein Zuschauer das Team beim Stand von 9:5 schon auf der Siegerstraße. Doch die Hausherren kamen vom eingeschlagenen Weg wieder ab, gaben den Satz und das Spiel noch aus der Hand. Um das Tabellenende schnellstmöglich wieder zu verlassen, ist deutlich mehr Konstanz gefragt.