VV Humann nur krasser Außenseiter

Nach vier Niederlagen aus den ersten vier Begegnungen des noch neuen Jahres sind die Zweitliga-Volleyballer des VV Humann auf den letzten Platz gerutscht. Und es bedarf schon einer gehörigen Portion Optimismus, um zu glauben, dass sich die Lage an diesem Wochenende ändert. Schließlich ist Gastgeber TSG Solingen Tabellenzweiter (So., 16 Uhr). Die Solinger haben damit binnen 24 Stunden ein echtes Kontrastprogramm. Denn zunächst empfängt die TSG Tabellenführer SV Lindow-Gransee.

„Es muss schon sehr, sehr gut für uns laufen, damit wir in Solingen etwas holen“, weiß Humann-Trainer Jens Bräkling. Möglichst fehlerfrei und stark im Aufschlag müsse sein Team agieren, um nicht unter die Räder zu kommen. Und wer weiß, vielleicht erwischen die Gastgeber ja einen eher schwächeren Tag. Allerdings muss Bräkling erneut auf einige Leistungsträger verzichten.Jan Holthausen und Nils Kaelberlah (beide krank) fallen aus, Tim Ernst fehlt auf unbestimmte Zeit (Examen), Christoph Bielecki ist angeschlagen und damit fraglich.

Personalprobleme halten an

Angesichts dieser Personalprobleme wäre es tatsächlich mehr als eine Überraschung, sollte der VVH in Solingen etwas Zählbares holen. Schließlich füllt Jens Bräkling seinen ohnehin schon jugendlichen Kader noch weiter mit Talenten auf, um zumindest gefühlte Alternativen auf der Bank zu haben. Eine wäre Tim Grozer, doch der U19-Nationalspieler hat VVH verlassen und sich der TSG Solingen angeschlossen, sodass es nun zum Wiedersehen mit dem erst 16-jährigen Talent kommt. Auch wenn noch nicht sicher ist, ob das Talent zum Einsatz kommt angesichts des starken und routinierten Aufgebotes der Hausherren.