Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Frauenfußball Bundesliga

Vertrag mit Schottin Emma Mitchell perfekt

17.01.2013 | 20:48 Uhr
Vertrag mit Schottin Emma Mitchell perfekt
Foto: Michael Gohl

Die SGS meldet Vollzug: Emma Mitchell wird den Frauenfußball-Bundesligisten bereits in der kommenden Rückrunde verstärken. Die 20-jährige schottische Nationalspielerin unterschrieb an der Ardelhütte zunächst bis zum Saisonende. Spielerin wie auch Verein haben im Sommer aber die Option, den Vertrag um ein Jahr zu verlängern. Mitchell, die in der abgelaufenen Spielzeit für Glasgow City beachtliche 38 Tore in 35 Spielen erzielte, ist bereits zurück in die Heimat gereist, um den Umzug vorzubereiten. Am Mittwoch wird sie wieder in Essen erwartet.

„Diese Spielerin hilft uns mit ihrer Klasse sofort weiter“, freut sich Högner über seine Verstärkung im Angriff. Denn dort musste die SGS nach den langwierigen Verletzung von Caro Hamann, Isabelle Wolf und Kyra Malinowski nachrüsten. Mitchell bezeichnet der Trainer sogar als „Bereicherung für die gesamte Liga“. Zwar sei die schottische Eliteklasse eher mit der 2. Liga in Deutschland vergleichbar, aber bei Mitchell sieht er kaum Anpassungsschwierigkeiten. „Sie hat enormes Potenzial und muss nicht erst groß integriert werden.“

Gerne vergleicht Högner seine neue Flügelstürmerin mit ihrer Nationalmannschaftskollegin Lisa Evans (Turbine Potsdam), die im Sommer ebenfalls aus Schottland in die Bundesliga kam und gleich durchstartete. „Evans war für mich in der Hinrunde die beste Ausländerin der Liga“, sagt Högner. Eine ähnliche Entwicklung traut er ihr nach einer Trainingswoche und einem Testspiel bei der SGS auch zu.

Neben der Schottin hat die SGS noch eine zweite Verstärkung unter Vertrag genommen. Allerdings auf Funktionärsebene: Guido Lutz, früherer Vorsitzende des Reviernachbarn FCR Duisburg, ergänzt das Vorstandsteam der SGS. Zu dem Verantwortungsbereich des 47-Jährigen zählt die Konzept-Entwicklung für ein Nachwuchsleistungszentrum. Darüber hinaus wird Lutz als Bindeglied zwischen der SGS und dem Verband eingesetzt. „Ich bin mir sicher, dass wir zusammen einiges bewegen können“, sagt er.

Benedikt Burgmer



Kommentare
20.01.2013
20:02
Vertrag mit Schottin Emma Mitchell perfekt
von Papageiengeplapper | #2

@ Westkurve: zu Punkt 1 stimme ich zu; gute Verpflichtung und gute, solide Arbeit ohne finanzielle Wagnisse wie z.B. beim FCR Duisburg.

Zu Punkt 2: ein Insolvenzantrag bedeutet nicht den Abstieg für Duisburg. Dies werden erst die nächsten Monate zeigen. Für Verpflichtungen teurer Spielerinnen hat die SGS mangels Sponsoren kein Geld. Somit können Leute wie Ando oder Islacker kein Thema sein.

Ich wage zu bezweifeln, dass Duisburg noch viele talentierte Nachwuchsleute hat - ein Blick auf die Tabelle der B-Juniorinnen-Bundesliga genügt. Da ist die SGS längst weiter mit dem eigenem Nachwuchs.

18.01.2013
12:22
Vertrag mit Schottin Emma Mitchell perfekt
von Westkurve | #1

Kompliment an die SGS für die zielstrebige und kontinuierliche Arbeit.

Und im Sommer bietet sich dann noch die einmalige Möglichkeit, gute Senioren- und Junioren-Spielerinnen vom insolventen FCR Duisburg zu holen.

Aus dem Ressort
Tobias Steffen ist ein heißer RWE-Kandidat fürs Bochum-Spiel
Steffen
Rot-Weiss Essens Tobias Steffen setzte vor der Regionalliga-Partie beim VfL Bochum II ein Ausrufezeichen. Im Niederrheinpokalspiel beim SV Straelen (4:0) zeigte der Angreifer am Dienstag nicht nur aufgrund seiner beiden Tore eine starke Leistung. Lob gab es von Trainer Marc Fascher.
TV Dellwig will nächsten Schritt machen
Ringen
Der Meister startet nun in Gemeinschaft mit Germania Altenessen undstrebt die Titelverteidigung an. Samstag kommt Krefeld zur neuen Kampfstätte an der Grünstraße
Dallmann-Trio gemeinsam im SGS-Trikot bleibt Wunschdenken
Frauenfußball
Während Linda Essen die Treue hält, wechseln Pauline und Jule in die U17 des 1. FFC Frankfurt.
Wiedergutmachung für WM-Debakel
Kanu-DM
Auch die Essener Aktiven gehen bei den nationalen Titelkämpfen in Hamburg-Allermöhe hochmotiviert an den Start. KGE-Herren wollen eine Bank sein
RWE mit 4:0 über SV Straelen locker in die nächste Runde
Niederrheinpokal
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen steht in der zweiten Runde des Niederrheinpokals. Die Mannschaft von Trainer Marc Fascher besiegte den Landesligisten SV Straelen in der ersten Runde mit 4:0 (3:0). Tobias Steffen schnürte einen Doppelpack, dazu trafen Richard Weber und Samuel-Marian Limbasan.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWE holt 1:1 in Unterzahl
Bildgalerie
Fußball
Kray bejubelt den ersten Punkt
Bildgalerie
Fußball