Verbandsligist SG Überruhr findet zu alter Stärke zurück

Nikolai Gregory erzielte neun Tore für den Verbandsligisten SG Überruhr
Nikolai Gregory erzielte neun Tore für den Verbandsligisten SG Überruhr
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Handball-Verbandsligist SG Überruhr hat mit einem 40:28-Heimsige über TV Ratingen die Negativserie gestoppt. Kettwig 70 kam indes nicht über ein 31:31 gegen Lintorf hinaus.

SG Überruhr – TV Ratingen 40:28 (19:13). Mit einem überzeugenden Sieg gegen den Tabellennachbarn, befreite sich die SG Überruhr aus ihrem Formtief. „Das war ganz wichtig für unsere Moral. Es hat noch nicht alles gestimmt, aber wir haben uns als Einheit präsentiert. Das hat mir gefallen“, sagte SGÜ-Trainer Sebastian Vogel erleichtert. Sein Team zeigte sich hoch konzentriert und motiviert. Bereits nach sieben Minuten führten die Gastgeber 6:1, standen stabil in der Deckung und kamen immer wieder über schnelle Gegenzüge zu einfachen Toren. Ratingen kämpfte sich aber wieder auf 10:7 heran. Doch die Gäste waren nur selten in der Lage, die stabile 3:2:1-Abwehr der Gastgeber zu knacken.

Tore: Gregory (9), Lepper (8), P. Sieberin, Hahne (je 5), T. Birkenstock, Hebmüller (3), Reinhardt (2), N. Birkenstock.

Kettwig 70 – TuS Lintorf 31:31 (19:15). Kettwigs Trainer Tim Westheider musste auf die kranken Max Seidel und Marc Bing verzichten. Nach einem ausgeglichenen Beginn setzten sich die Kettwiger auf 10:7 ab, kassierten das 12:12 und zogen in starken letzten zehn Minuten vor dem Wechsel davon. Nach dem Wiederbeginn ein ähnliches Bild. Erneut konnten die Gastgeber eine klare Führung (27:23) nicht halten und leisteten sich nach dem 30:28 einen unnötigen Punktverlust. K70-Sprecher Sven Liebenau bescheinigte den Gästen eine starke Leistung: „Sie haben nie aufgegeben. Somit eine ärgerliche aber auch logische Konsequenz dieses Unentschiedens.“

T ore: Brix, Schwartz,, Mühlenhoff (je 8), Kaesler (4), Orlowski (3)

Frauen-Verbandsliga

SGÜ II – Niederbergischer HC 22:23 (13:11). Die Freude über die Tabellenführung war nur von kurzer Dauer. Nach einem nervösen Start, geriet die SGÜ schnell mit 0:3 in Rückstand, wurde dann aber sicherer in der Abwehr und ging erstmals in Führung mit dem 11:10 (20.). Beim 16:11schien die Entscheidung gefallen zu sein. Das Team von Trainer Thomas Vogt verlor jedoch den Faden. In der spannenden Schlussphase erzielte der NHC Sekunden vor Schluss den Siegtreffer.

Tore: Schwunk (9), Spliethoff (8), Köster (2), Wegner, Schroer, Felderhoff.

Landesliga

HSG Jahn 05/SC West – TV Cronenberg 26:25 (13:10). Die Cronenberger setzten den Negativlauf fort. Knackpunkt war die Schwächeperiode Mitte der ersten Hälfte. Nach einem guten Start und einer 7:2-Führung, gerieten die Gäste nach einem Düsseldorfer 10:1-Lauf mit 8:12 in Rückstand. Die Frohnhauser kämpften sich zwar wieder heran, am Ende reichte es aber nicht.

Tore: Orlea (7), Köpp (5), Sayin (4), Jankowski, Jung (je 3), Köpp (2), Einig.

SG Unterrath – DJK Winfried Huttrop 31:19 (14:10). „Die Mannschaft war nach zwei guten Leistungen nicht mehr wieder zu erkennen“, bilanzierte der Huttroper Vorsitzende Dieter Keifenheim, der eine verdiente Niederlage seiner Mannschaft sah. Tabellennachbar Unterrath war die stärke Mannschaft. Allein der starke Huttroper Torwart Martin Linke verhinderte eine noch höhere Niederlage.

Tore: Leisen (6), Bohnau (5), Stursberg (3), Dehn (2), T. Fabian, Kosmann, Teske.

Kettwig 70 II – SG Tura Altendorf 31:30 (19:15). In der schwachen Abwehrarbeit sah der Altendorfer Trainer Ingo Breddemann den Grund für den Rückstand beim Wechsel. Nach Wiederbeginn kämpften sich die Gäste ins Spiel zurück und gingen mit 29:28 in Führung. „Wir haben in den Schlussminuten aber zu überhastet agiert, sind jedoch aufgrund der ersten Halbzeit ein verdienter Verlierer“, so Breddemann.

Tore K70: Stephan (8), Parr (7), Bach (6), S. Schinke, Scheid (je 3), Waletzki, R. Schinke (je 2); SG: Mahr (12), Leick (7), Schöner (4), Ende (3), Wanner (2), Roesler, Wienholt.

DJK Styrum 06 – SG Überruhr II 36:33 (15:19). Überruhr hielt gegen den Tabellendritten das Spiel lange offen. Nach einer starken ersten Hälfte gerieten die Gäste erstmals mit 26:27 in Rückstand, hielten aber bis zum 29:30 Anschluss. Zwei Pfostenwürfe verhinderten einen möglichen Erfolg im Abstiegskampf.

Tore: Hellmich , Hendricks (je 7), Gutsmann (5), Seidensticker, Jatzkowski, Schäfers (je 3), Lemansky, Micklausch (je 2), Siepmann.

MTG Horst – ETB 35:30 (16:16). Die MTG startete besser, führte mit 9:5, fiel aber durch eine Schwächephase mit 13:16 zurück. Das Team von MTG-Trainer Thomas Humpert fing sich vor dem Wechsel und übernahm das Kommando. Über 20:18 und 23:19 sorgten die Horster mit dem 28:20 für die Entscheidung.

Tore MTG: Tim Koenemann (13), Syperek (7), Neumann, Toni Koenemann (je 5), R. Hegemann (2), Götte, Tröster, Delsing. ETB: Dressler (9), Bellenbaum (6), Ramming (5), Kuth (4), Schneider (3), Rüschhoff (2), Offermann.