Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Essen

US-Profi macht am Ende den Unterschied aus

14.11.2012 | 00:08 Uhr

BG Bonn-MTuS -
ETB II 79:70 (35:31)

Viertel: 18:16, 17:15, 18:15, 26:24.

ETB: Massing (20), Doll (15), Steilmann (11), Cox (8), Lopez (8), Kern (8), Gebhardt, Maselkowski, Stadtmann.

Die Vorzeichen für das Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn waren schlecht. Die ETB-Stammkräfte Andre Schröder, Max Fischer und Philipp Kostusiak fielen aus. Die verletzten Jugendspieler Simon Hunneman und Fabian Dörnemann konnten nicht nachrücken. So machte sich der ETB-Tross zu neunt auf den Weg.

Wieder einmal starteten die Schwarz-Weißen konzentriert, setzten die taktischen Vorgaben gut um – und im Angriff mehr Akzente als zuletzt. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, mit einem knappen Pausenrückstand (35:31) ging es in die Kabine. Die ETB-Coaches ermunterten ihr Team, in den zweiten 20 Minuten noch konsequenter zu verteidigen. Das gelang zunächst, doch dann erhöhten die Bonenr den Druck beim Offensivrebound, wo der ETB auf einmal Nachlässigkeiten zeigte. Die Rüttenscheider ließen sich aber nicht abschütteln, lagen zu Beginn des letzten Viertels nur 51:55 zurück und schienen das Momentum auf ihrer Seite zu haben.

Dann schlug jedoch aus dem Nichts die Stunde von David Golombiowski, US-Profi-Center des Gegners. Mit 14 Punkten in den letzten acht Minuten brachte er seine Farben endgültig auf die Siegerstraße. Headcoach Thomas Schnell: „Die Mannschaft hat nach der schlechten Leistung heute die richtige Reaktion gezeigt. Wir haben kämpferisch und spielerisch einen Schritt nach vorn gemacht. Man darf nicht vergessen, dass wir auch heute wieder mit einem Team mit einem Altersdurchschnitt von 21 Jahren angetreten sind. Wie in so vielen Spielen zuvor machte am Ende der ausländische Profi des Gegners den Unterschied. Unser Auftrag ist es, junge Spieler zu fördern und davon weichen wir nicht ab, auch wenn ein steiniger Weg ist.“

Co-Trainer Razvan Munteanu bestätigt die Fortschritte: „Es macht Spaß zu sehen, wie unsere Nachwuchsspieler wachsen. Klar ist es frustrierend, zu verlieren, obwohl man immer wieder eine Siegchance hat. Aber auf der anderen Seite sieht man dann einen Spieler wie unseren 17-jährigen Pointguard Ruven Maselkowski, der wichtige Erfahrungen sammelt. Da freut man sich als Trainer über jede gelungene Aktion. Das Gleiche gilt für Max Massing, Mark Gebhardt, Fabian Dörnemann und Simon Hunneman, die wichtige Projekte für uns sind.“


Kommentare
Aus dem Ressort
Unwägbarkeiten im Auf- und Abstiegskampf für FC Kray und RWE U23
Fußball Oberliga
Am Ostermontag empfängt der FC Kray Kellerkind SV Uedesheim an der Buderusstraße (15 Uhr). Die Gastgeber wollen nachlegen und den Kampf um die Tabellenspitze weiter anheizen. RWE II muss dagegen in Wesel-Lackhausen für den Klassenerhalt punkten.
Der ETB hat noch Ziele
Fußball Oberliga
Aufstieg oder Abstieg sind keine Themen, die derzeit am Uhlenkrug diskutiert werden. Der ETB liegt vor dem Spiel gegen TuRu Düsseldorf (Montag, 15 Uhr, Stadion Feuerbachstraße) auf Rang sieben und könnte die Saison eigentlich ruhig ausklingen lassen.
Tusem muss in Saarlouis die Ruhe bewahren
Handball 2. Bundesliga
Es ist an der Zeit, dass handball-Zweitligist Tusem nach vier Spielen ohne Sieg wieder einmal beide Punkte einfährt. Das wird an diesem Samstag bei der HG Saarlouis nicht einfach, denn die Saarländer stecken mitten am Abstiegskampf.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
RWE-Obmann Bründermann: „Lukas Raeder hat sich alles erarbeitet“
Torwart beim FC Bayern
Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann kommt aus Essen. Manfred Müller, ehemaliger Torwart des FC Bayern München, ist gebürtiger Essener. Und auch Lukas Raeder (20), der am Samstag beim großen FC Bayern wohl erneut als Ersatz für Manuel Neuer im Bundesliga-Tor stehen wird, kommt aus der Ruhr-Metropole.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen