Um Titel und Qualifikation zur Deutschen

Gleich sechs Essener Volleyball-Nachwuchsteams kämpfen am Wochenende um den Titel des Westdeutschen Meisters. Neben den Meistertiteln geht es bei den Turnieren auch um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften.

In der weiblichen U20 trifft der VC Borbeck in Geldern in der Gruppenphase auf die Teams aus Dingden und Aachen. „Mit dem Gruppensieg wollen wir uns eine günstige Ausgangsposition verschaffen und versuchen ins Halbfinale zu kommen“, plant VC-Trainer Marcel Werzinger. Der Humann-Nachwuchs des Trainer-Duos Katja Taulien/Christoph Bielecki hat sich erstmals seit über zehn Jahren in dieser Altersklasse qualifiziert und wohl nur Außenseiterchancen, die Vorrunde zu überstehen. Dort warten mit Sorpesee und Leverkusen harte Brocken auf den VVH.

In der männlichen U20 gehören die Humänner zum engsten Favoritenkreis. In der Vorrunde blieb das Team von Trainer Christopher Lehmann ungeschlagen und hat sich zuletzt in der Oberliga-Relegation auf die Meisterschaft vorbereitet. Die Essener treffen in Sankt Augustin in der Gruppe auf Köln und Ausrichter Menden-Much.

Die Humann-Mädchen spielen in der U16 in Köln und treffen dort in der Gruppenphase auf Ausrichter Köln und Dingden. Das Team von Andreas Ulrich und Sonja Bielecki möchte ins Viertelfinale vorstoßen und dort für eine Überraschung sorgen. Die männliche U16 des VVH tritt in Münster an und trifft in der Vorrunde auf VC Menden-Much und TV Hörde. In der männlichen U13 trifft der VVH unter der Leitung von Peter Bach schließlich auf die Vertretungen vom Moerser SC und von Djk Delbrück.