Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Handball: Bundesliga

Tusem verpflichtet Linkshänder David Breuer

22.05.2012 | 19:46 Uhr
Tusem verpflichtet Linkshänder David Breuer
Neu auf der Margarethenhöhe: David Breuer. Foto: Michael Gohl / WAZ FotoPool

Die rechte Flanke des zukünftigen Handball-Erstligisten Tusem bekommt Verstärkung. Es könnte dazu kommen, dass in der kommenden Saison gleich drei Linkshänder für Essen auf dem Parkett stehen werden, denn der Tusem verpflichtete David Breuer vom DHC Rheinland. „Wir freuen uns über die Zusage von David. Er lebt den Ball wie wir alle und ist heiß auf die große Herausforderung 1. Liga“, erklärt Stephan Krebietke von der sportlichen Leitung des Tusem.

Die rechte Flanke des zukünftigen Handball-Erstligisten Tusem bekommt Verstärkung. Es könnte dazu kommen, dass in der kommenden Saison gleich drei Linkshänder für Essen auf dem Parkett stehen werden, denn der Tusem verpflichtete David Breuer vom DHC Rheinland. „Wir freuen uns über die Zusage von David. Er lebt den Ball wie wir alle und ist heiß auf die große Herausforderung 1. Liga“, erklärt Stephan Krebietke von der sportlichen Leitung des Tusem.

„Er ist die perfekte Ergänzung und passt auch menschlich sehr gut zu uns“, sagt Tusem-Trainer Maik Handschke. In Sachen Spielintelligenz sei Breuer – das Herz von Korschenbroich, wie Handschke ihn bezeichnet – ganz vorne einzuordnen. Der 30-Jährige Student der Sonderpädagogik, der bisher nur im Rheinland aktiv war (BTB Aachen, Bayer Dormagen, TV Korschenbroich, DHC Rheinland), wollte zudem in der Region bleiben.

David Breuer steht mit seinen 30 Jahren für Erfahrung (Handschke: „Wir werden nicht nur mit jugendlichen Elan in der 1. Liga bestehen können“), aber auch für Torgefährlichkeit. In den vergangenen Spielzeiten war er stets in der Spitzengruppe der Zweitliga-Torjäger im Süden zu finden. In der Saison 2009/10 war er mit 317 Treffern Torschützenkönig. Und noch eine Eigenschaft weist den 1,80 Meter große Linkshänder aus: Als Strafwurfschütze kam er in den vergangenen Jahren stets über eine Erfolgsquote von 80 Prozent. „Das war letztlich das i-Tüpfelchen“, sagt Maik Handschke. Die bisher 66,1 Prozent des Tusem in der laufenden Saison sind sicherlich steigerungsfähig.

„Ich freue mich auf den Tusem und auf die 1. Liga. Natürlich verfolge ich den Tusem seit einiger Zeit und sehe wie es dort stetig voranghet. Es ist toll für mich, Teil dieser jungen und leistungsorientierten Truppe zu wedren“, wird David Breuer in der Tusem-Pressemitteilung ziert.

Mit David Breuer, Hannes Lindt und Ole Rahmel hat Maik Handschke auf der rechten Seite ähnlich viel Variantionsmöglichkeiten wie auf der linken Seite, wobei dort die Personalplanungen für die kommende Saison noch gar nicht abgeschlossen sind. „Wir sind immer noch in Verhandlungen mit Spielern für die linke Seite und auch Torleuten“, erklärt Maik Handschke.

Dietmar Mauer



Kommentare
Aus dem Ressort
WM-Glanz in der Ardelhütte
Frauenfußball
Madeline Gier, Margarita Gidion und Linda Dallmann müssen ihren Triumph erst einmal verkraften. Besondere Momente in Kanada .
Das Herz der Krayer Löwen ist groß
Regionalliga
Aufsteiger weiß selbst, dass der 3:2-Sieg beim Tabellenletzten Hennef nicht das Gelbe vom Ei war. Aber mit breiter Brust ins Derby gegen RWE.
ESC vor der Eigenständigkeit: Insolvenzplan liegt vor
Eishockey
Am Sonntag steht mit den Niederländern aus Eindhoven der erste Test bevor. Team präsentiert sich am Freitag ab 19 Uhr bei Karstadt Sport.
Etuf-Damen 50 feiern DM-Titel
Tennis
Das Team um Mannschaftsführerin Sabine Schmitz besiegt in Bad Dürkheim im Finale den TV Stockdorf hauchdünn mit 5:4. Die Entscheidung fiel im Schlussdoppel mit 10:8 im Matchtiebreak.
Nach dem Derby wartet auf RWE mit Kray der nächste Aufreger
Kommentar
Bei Rot-Weiss Essen hört man nach dem 4:4 gegen Rot-Weiß Oberhausen schon Murren angesichts des Rückstands auf die Tabellenspitze. Doch das Beispiel RWO zeigt, was es bewirken kann, wenn eine Mannschaft Zeit erhält. Die aber ist in Essen knapp und es wartet der nächste Aufreger - ein Kommentar.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby