Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Handball: Bundesliga

Tusem verpflichtet Linkshänder David Breuer

22.05.2012 | 19:46 Uhr
Tusem verpflichtet Linkshänder David Breuer
Neu auf der Margarethenhöhe: David Breuer. Foto: Michael Gohl / WAZ FotoPool

Die rechte Flanke des zukünftigen Handball-Erstligisten Tusem bekommt Verstärkung. Es könnte dazu kommen, dass in der kommenden Saison gleich drei Linkshänder für Essen auf dem Parkett stehen werden, denn der Tusem verpflichtete David Breuer vom DHC Rheinland. „Wir freuen uns über die Zusage von David. Er lebt den Ball wie wir alle und ist heiß auf die große Herausforderung 1. Liga“, erklärt Stephan Krebietke von der sportlichen Leitung des Tusem.

Die rechte Flanke des zukünftigen Handball-Erstligisten Tusem bekommt Verstärkung. Es könnte dazu kommen, dass in der kommenden Saison gleich drei Linkshänder für Essen auf dem Parkett stehen werden, denn der Tusem verpflichtete David Breuer vom DHC Rheinland. „Wir freuen uns über die Zusage von David. Er lebt den Ball wie wir alle und ist heiß auf die große Herausforderung 1. Liga“, erklärt Stephan Krebietke von der sportlichen Leitung des Tusem.

„Er ist die perfekte Ergänzung und passt auch menschlich sehr gut zu uns“, sagt Tusem-Trainer Maik Handschke. In Sachen Spielintelligenz sei Breuer – das Herz von Korschenbroich, wie Handschke ihn bezeichnet – ganz vorne einzuordnen. Der 30-Jährige Student der Sonderpädagogik, der bisher nur im Rheinland aktiv war (BTB Aachen, Bayer Dormagen, TV Korschenbroich, DHC Rheinland), wollte zudem in der Region bleiben.

David Breuer steht mit seinen 30 Jahren für Erfahrung (Handschke: „Wir werden nicht nur mit jugendlichen Elan in der 1. Liga bestehen können“), aber auch für Torgefährlichkeit. In den vergangenen Spielzeiten war er stets in der Spitzengruppe der Zweitliga-Torjäger im Süden zu finden. In der Saison 2009/10 war er mit 317 Treffern Torschützenkönig. Und noch eine Eigenschaft weist den 1,80 Meter große Linkshänder aus: Als Strafwurfschütze kam er in den vergangenen Jahren stets über eine Erfolgsquote von 80 Prozent. „Das war letztlich das i-Tüpfelchen“, sagt Maik Handschke. Die bisher 66,1 Prozent des Tusem in der laufenden Saison sind sicherlich steigerungsfähig.

„Ich freue mich auf den Tusem und auf die 1. Liga. Natürlich verfolge ich den Tusem seit einiger Zeit und sehe wie es dort stetig voranghet. Es ist toll für mich, Teil dieser jungen und leistungsorientierten Truppe zu wedren“, wird David Breuer in der Tusem-Pressemitteilung ziert.

Mit David Breuer, Hannes Lindt und Ole Rahmel hat Maik Handschke auf der rechten Seite ähnlich viel Variantionsmöglichkeiten wie auf der linken Seite, wobei dort die Personalplanungen für die kommende Saison noch gar nicht abgeschlossen sind. „Wir sind immer noch in Verhandlungen mit Spielern für die linke Seite und auch Torleuten“, erklärt Maik Handschke.

Dietmar Mauer


Kommentare
Aus dem Ressort
Manche schwammen dir hinten in die Beine
Schwimmen
Die legendäre Kraulschmiede des Essener SV 06 trifft sich immernoch regelmäßig zur Kaffeerunde. Momentan ist das Lieblingsthema „50 Jahre Grugabad“.
Günther Oberholz: „Wir geben nicht mehr aus als wir haben“
FC Kray
Keine genauen Zahlen rund um den Etat. Philipp Gödde kommt vom ETB.
ETB: Jürgen Wiese nimmt sich Zeit
ETB Schwarz-Weiß
Kandidat für den Vorsitz will erst den Vorstand ergänzen. Neuer Trainer schlug an seinem ersten Tag leise Töne an.
Statt TB Heißen kommt heute Leverkusen
Frauenfußball
Erster echter Prüfstein für die SGS Essen. Geduld ist gefragt bei den Verhandlungen mit der polnischen Nationalspielerin, die seit einer Woche mittrainiert.
Mircea Onisemiuc ist neuer ETB-Trainer
Fußball-Oberliga
Mircea Onisemiuc ist neuer Trainer des Fußball-Oberligisten ETB. Onisemiuc war zuvor Co-Trainer der U19 des MSV Duisburg und leitete am Montagabend die erste Einheit am Uhlenkrug. Kehrt nun Ruhe ein bei den Schwarz-Weißen? Wohl nicht – offenbar gibt es erneut Querelen im Vorstand.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball