Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Interview

Tusem-Trainer Herbert Stauber: „Gekämpft und zurückgekommen“

05.09.2012 | 18:24 Uhr
Tusem-Trainer Herbert Stauber: „Gekämpft und zurückgekommen“
Herbert Stauber (Tusem-A-Jugend Trainer)Foto: Dieter Meier

„Bodenständig, ehrgeizig, hart aber fair, hilfsbereit, ein Macher und Stratege.“ So wird Herbert Stauber (37) in seinem Bekanntenkreis charakterisiert. Es fehlt vielleicht noch das Attribut „fleißig“, denn immerhin war er stets bereit, viele Aufgaben gleichzeitig zu übernehmen. Im Studium der Psychologie und Pädagogik mit mehreren Nebenjobs – später im Beruf als Leiter des SOS Kinderdorfs in Düsseldorf sowie als sportlicher Koordinator und langjähriger Trainer beim Tusem. Dieter Meier, Mitarbeiter dieser Zeitung, sprach mit ihm über den Spagat zwischen Beruf, Sport und Familie.

Mit zehn Jahren sind Sie gemeinsam mit ihren Eltern und der Schwester aus Rumänien nach Essen gekommen. Wie sind Sie damals aufgenommen worden?

Stauber: Als Zuwanderer benötigten wir ein neues Netzwerk. Meine Eltern haben hart gearbeitet, um meine Nachhilfestunden zu finanzieren. Sie haben mir damit den schulischen Anschluss sehr erleichtert. Sportlich bin ich aber meinen eigenen Weg gegangen. Der Handballsport war ein Integrationsfaktor für mich. Da hat man mich so genommen wie ich war, auch ohne ausreichende Deutschkenntnisse oder Markenjeans. Nach der ersten Station beim ETB bin ich zur C-Jugend des Tusem gewechselt.

Sie waren mit der Tusem-Jugend sehr erfolgreich. Neben zahlreichen Niederrhein- und Westdeutschen Titeln wurde Sie als Kapitän der A-Jugend 1994 unter der Regie von Bob Hanning Deutscher Meister. Jetzt sind Sie Trainer und Koordinator der Handballabteilung. Es wird gemunkelt, das Sie im Hintergrund maßgeblich an den „Fäden“ ziehen.

Das ist so nicht richtig. Ich verstehe mich als Teamplayer und Förderer der Jugend in Essen. Ich bin Teil eines tollen Teams, liebe diesen Verein und freue mich, die Geschicke mitgestalten zu können. Dabei habe ich vor allem von Klaus Schorn viel gelernt. Ion Bondar und Bob Hanning haben mir beigebracht, sportlich professionell zu arbeiten. Und unter Niels Ellwanger helfe ich nun mit, die Zukunft für den Tusem positiv zu gestalten.

Der Tusem spielt nun wieder in der stärksten Liga der Welt. Die A-Jugend hat sich in der Bundesliga etabliert und in der Vorsaison das DM-Viertelfinale erreicht. Der restliche Nachwuchs gehört am Niederrhein zu den Besten. Wie sind diese Ergebnisse einzuordnen?

Dieser Erfolg hat viele Väter. Mein Anteil ist da relativ klein. Ich kann nur das gesamte Team um Abteilungsleiter Niels Ellwanger loben, mit dem wir als Führungspersönlichkeit den einzigen richtigen Weg von Anfang an eingeschlagen haben. Niels kann Menschen begeistern und führen, gleichzeitig den Wirtschaftsbetrieb eines Bundesligisten mit all seinen Facetten verstehen.

Der Tusem ist die eine Facette in deinem Leben. Die andere ist die Aufgabe als Leiter des SOS Kinderdorfs in Düsseldorf, das Sie vor drei Jahren aus der „Taufe“ gehoben und zu einer festen Größe mit derzeit 45 Mitarbeitern entwickelt hast. Wie lässt sich das alles vereinbaren?

Das ist in erster Linie eine Frage der Organisation, der Disziplin und auch des Teams. Ohne Begeisterung geht es jedoch nicht – egal ob im Auftrag der Familie, des SOS Kinderdorfs oder im Handball. Das versuche ich auch meinen Spielern vorzuleben und ihnen ein Vorbild zu sein.

Hat der bedingungslose Einsatz nicht auch einen gesundheitlichen Tribut gefordert?

Nicht der Einsatz; Ich habe meinen Körper überschätzt. Das ist eine Episode in meinem Leben, die ich gerne verhindert hätte. Der Herzinfarkt mit 30 Jahren war einschneidend. Aber ich habe gekämpft und ich bin zurückgekommen.

Dieter Meier



Kommentare
Aus dem Ressort
Tusem-Trainer Dragunski erwartet positive Reaktion
Handball
Noch wirken sie ziemlich gelassen auf der Margarethenhöhe. Eines von vier Spielen haben die Zweitliga-Handballer von Tusem Essen gewonnen.An diesem Sonntag gastieren die Essener beim punktlosen Tabellenletzten Eintracht Hildesheim (17 Uhr, Sparkassen-Arena).
RWE-Verteidiger Richard Weber zu Gast bei der Verwandtschaft
RWE
Ausgerechnet beim immergrünen Revierderby in der Wanne-Eickeler Mondpalast-Arena muss der Ex-Schalker Richard Weber wohl zuschauen. Der 23-Jährige sieht seinen Anteil an Gegentoren. Er erzählt, warum er ein "Kind dieser Region ist" und RWE für ihn "die nächste Stufe" ist.
Krayer Tugenden gegen Köln
FC Kray
Beim Aufsteiger ruckelte zuletzt das Offensivspiel. Gegen den starken Tabellendritten sollen es nun vor allem Kompaktheit und Wille richten
Högner will für SGS-Auswärtssieg nicht auf Sand bauen
Frauenfußball-Bundesliga
Die kurze Pause nach dem zweiten Spieltag kam für die SGS Essen gerade recht. Ein bisschen Zeit zum Durchschnaufen war vor allem für Margarita Gidion, Madeline Gier und Linda Dallmann nötig, denn nach dem WM-Titel mit der U20 hatte sie fast übergangslos den Start in die Frauenfußball-Bundesliga...
ESC: Punkte dringend erforderlich
Fußball-Landesliga
Rellinghausen ist nach nur vier Punkten in vier Spielen nun gegen Sterkrade-Nord gefordert. Vogelheim mit dem ersten Endspiel.
Umfrage
Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

Welches wäre Ihrer Meinung nach die wichtigste Maßnahme, um Gewaltausbrüche im Amateurfußball wie am Wochenende in Essener Kreisligen zu verhindern?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gewaltpräventionstraining als Pflicht für Täter.
3%
Geldstrafen für die Vereine der Täter.
1%
Der Ausschluss auffälliger Mannschaften vom Spielbetrieb.
24%
Konsequente strafrechtliche Verfolgung der Täter.
49%
Lange Sperren für die Täter.
5%
Lebenslange Sperren für Wiederholungstäter.
17%
997 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Fanshop von RWE und BVB in Essen
Bildgalerie
Fanshop
Rot-Weiss Essen verhindert Blamage
Bildgalerie
Niederrheinpokal
Das Team des FC Kray 2014/15
Video
Regionalliga
Start für den Welterbelauf
Bildgalerie
Welterbelauf