Tusem-Talente Außenseiter

HSG Handball Lemgo – Tusem (So., 17 Uhr). Mit den letzten sechs Spielen beginnt der Endspurt in der Gruppe West um die beiden Spitzenplätze, die zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft berechtigen. Die scheinen allerdings an die HSG Lemgo (29:3) und GW Minden (28:4) vergeben zu sein. Der Tusem (25:7) hat nur noch geringe Chancen, erneut das Viertelfinale zu erreichen. Mit einem Sieg beim Spitzenreiter wäre jedoch wieder alles offen. Trainer Daniel Haase sieht die Lange allerdings realistisch: „Wir fahren als krasser Außenseiter nach Lemgo. Mit unserer aktuellen Personaldecke wird das eine nur schwer zu lösende Aufgabe.“

Lange Ausfallliste

In der Trainingswoche ist die Liste der verletzten und erkranken Spieler weiter angewachsen. So muss Haase neben Ben Overberg, Nils Kruse, Constantin Heiderich, Dominik Weber, Sebastian Merzenich und Torwart Dean Christmann auch auf die B-Jugendlichen Maurice Meuer und Dominik Meissner verzichten. Das Ziel für den Coach bleibt zunächst weiter Rang drei in der Endabrechnung: „Das wäre mit dieser jungen Mannschaft ein toller Abschluss. Gegen Lemgo wollen wir uns besser verkaufen, als im Hinspiel.“ Da hatte sich der Tusem beim 18:36 kräftig blamiert.