Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Handball

Tusem serviert Handball à la carte

17.06.2012 | 19:35 Uhr
Tusem serviert Handball à la carte
Mard Dragunski mit dem Turnier-Plakat. Foto: Michael Gohl / WAZ FotoPool

Schon ein flüchtiger Blick auf das Ankündigungsplakat weckt Interesse. Es zeigt Florian Kehrmann, Adrian Pfahl und Ole Rahmel in Aktion. Ein früherer Weltmeister, ein aktueller Nationalspieler und der Torschützenkönig der zweiten Liga. Sie bürgen für Qualität, beim „1. Stadtwerke-Cup“ im Handball, den der Tusem am 4. August im Sportpark am Hallo ausrichten wird.

Schon ein flüchtiger Blick auf das Ankündigungsplakat weckt Interesse. Es zeigt Florian Kehrmann, Adrian Pfahl und Ole Rahmel in Aktion. Ein früherer Weltmeister, ein aktueller Nationalspieler und der Torschützenkönig der zweiten Liga. Sie bürgen für Qualität, beim „1. Stadtwerke-Cup“ im Handball, den der Tusem am 4. August im Sportpark am Hallo ausrichten wird.

„Die Idee schlummert schon seit zwei, drei Jahren bei uns“, sagt Stephan Krebietke von der Sportlichen Leitung des Tusem. Er könne sich in seinen 15 Jahren beim Tusem nicht daran erinnern, dass so ein Turnier stattgefunden hat. Der Boden sei aber dafür da – erst recht in der handball-freien Zeit. Das Konzept sei schon länger vorhanden, jetzt sei man bei der Suche nach einem Partner in den Stadtwerke fündig geworden. Ursprünglich war geplant, dass zwei Erstligisten, zwei Zweitligisten und zwei Drittligisten um den „Pott“ spielen sollten. Durch den Aufstieg des Tusem wurde dieses Konzept ein wenig durcheinandergebracht. Nun nehmen drei Erstligisten (TBV Lemgo, VfL Gummersbach, Tusem), ein Zweitligist (Bergischer HC) und zwei Drittligisten (OSC Rheinhausen, VfL Gladbeck) um 11.30 Uhr in zwei Dreier-Gruppen den Wettbewerb auf. Die Spielzeit in der Vorrunde beträgt zweimal 15 Minuten. Das Finale ist für 20 Uhr geplant.

Das Sportliche ist aber nur die eine Seite des Turniers. Geplant sind drumherum einige Aktionen für Groß und Klein im Innen- und Außenbereich der Halle – unter anderem mit den Nationalspielern.

Zudem wird es einen exklusiven VIP-Bereich geben (100 Euro pro Karte) Neben einem Sitzplatz der Kategorie 1 beinhaltet dieses Angebot ein kulinarisches Erlebnis, den Sternekoch Nelson Müller, großer Handball- und Tusem-Freund, wird sich um das leibliche Wohl der der Gäste kümmern.

Verantwortliche der sechs teilnehmenden Klubs wählen am Ende des Turniers den besten Torwart, den besten Spieler und den besten Torschützen des Turniers. Die Auswahl wird groß sein. Florian Kehrmann, Adrian Pfahl und Ole Rahmel gehören in zwei Kategorien aber sicherlich zum erweiterten Kandidatenkreis.

Dietmar Mauer


Kommentare
Aus dem Ressort
Grundschüler lernen bei RWE: Schule ist auf dem Platz
Essener Chancen
„Wichtig ist auf dem Platz.“ Der Spruch ist bekannt. Und klar ist auch: Schule ist genauso wichtig. Mindestens. Kein Wunder also, dass der Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen seine Ferien-Projektwoche griffig betitelt hat mit: „Schule ist auf dem Platz“.
Vogelheimer SV mit neuem Mut nach Klosterhardt
Fußball Landesliga
Das Liga-Programm beschert den Vogelheimern in diesen Wochen die Top-Teams, nach dem Spiel gegen Rellinghausen (1:3) und dem Befreiungsschlag gegen Schonnebeck (3:1) geht es an diesem Donnerstag zum Tabellendritten Arminia Klosterhardt.
Rellinghauser wollen wieder Tore schießen
Fußball Landesliga
Fußball-Landesligist ESC Rellinghausen will die jüngste Nullnummer in Duisburg am Donnerstagabend gegen den VfB Bottrop vergessen lassen.
Max Hoff auf direktem Weg nach Mailand
Kanurennsport
Max Hoff, Ausnahme-Kanute der KGE, kann bereits nach der ersten Verbandssichtung in Duisburg seine volle Aufmerksamkeit dem Weltcup widmen. Mit der Leistung auf der Wedau qualifizierte er sich direkt für den ersten Weltcup in Mailand.
Nach 3:1-Sieg bieten sich RWE-Trainer Fascher Alternativen
Analyse
Aufgabe gelöst, drei Punkte eingefahren, zwar ohne Glanz, aber unterm Strich verdient. Das reicht. Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen ist mit dem3:1-Sieg beim Abstiegskandidaten SV Lippstadtzufrieden. Und Trainer Fascher ist froh über weitere Alternativen.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Saisonstart für Cardinals
Bildgalerie
American Football
ETB verpasst das „Triple“
Bildgalerie
Fußball