Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Handball

Tusem serviert Handball à la carte

17.06.2012 | 19:35 Uhr
Tusem serviert Handball à la carte
Mard Dragunski mit dem Turnier-Plakat. Foto: Michael Gohl / WAZ FotoPool

Schon ein flüchtiger Blick auf das Ankündigungsplakat weckt Interesse. Es zeigt Florian Kehrmann, Adrian Pfahl und Ole Rahmel in Aktion. Ein früherer Weltmeister, ein aktueller Nationalspieler und der Torschützenkönig der zweiten Liga. Sie bürgen für Qualität, beim „1. Stadtwerke-Cup“ im Handball, den der Tusem am 4. August im Sportpark am Hallo ausrichten wird.

Schon ein flüchtiger Blick auf das Ankündigungsplakat weckt Interesse. Es zeigt Florian Kehrmann, Adrian Pfahl und Ole Rahmel in Aktion. Ein früherer Weltmeister, ein aktueller Nationalspieler und der Torschützenkönig der zweiten Liga. Sie bürgen für Qualität, beim „1. Stadtwerke-Cup“ im Handball, den der Tusem am 4. August im Sportpark am Hallo ausrichten wird.

„Die Idee schlummert schon seit zwei, drei Jahren bei uns“, sagt Stephan Krebietke von der Sportlichen Leitung des Tusem. Er könne sich in seinen 15 Jahren beim Tusem nicht daran erinnern, dass so ein Turnier stattgefunden hat. Der Boden sei aber dafür da – erst recht in der handball-freien Zeit. Das Konzept sei schon länger vorhanden, jetzt sei man bei der Suche nach einem Partner in den Stadtwerke fündig geworden. Ursprünglich war geplant, dass zwei Erstligisten, zwei Zweitligisten und zwei Drittligisten um den „Pott“ spielen sollten. Durch den Aufstieg des Tusem wurde dieses Konzept ein wenig durcheinandergebracht. Nun nehmen drei Erstligisten (TBV Lemgo, VfL Gummersbach, Tusem), ein Zweitligist (Bergischer HC) und zwei Drittligisten (OSC Rheinhausen, VfL Gladbeck) um 11.30 Uhr in zwei Dreier-Gruppen den Wettbewerb auf. Die Spielzeit in der Vorrunde beträgt zweimal 15 Minuten. Das Finale ist für 20 Uhr geplant.

Das Sportliche ist aber nur die eine Seite des Turniers. Geplant sind drumherum einige Aktionen für Groß und Klein im Innen- und Außenbereich der Halle – unter anderem mit den Nationalspielern.

Zudem wird es einen exklusiven VIP-Bereich geben (100 Euro pro Karte) Neben einem Sitzplatz der Kategorie 1 beinhaltet dieses Angebot ein kulinarisches Erlebnis, den Sternekoch Nelson Müller, großer Handball- und Tusem-Freund, wird sich um das leibliche Wohl der der Gäste kümmern.

Verantwortliche der sechs teilnehmenden Klubs wählen am Ende des Turniers den besten Torwart, den besten Spieler und den besten Torschützen des Turniers. Die Auswahl wird groß sein. Florian Kehrmann, Adrian Pfahl und Ole Rahmel gehören in zwei Kategorien aber sicherlich zum erweiterten Kandidatenkreis.

Dietmar Mauer



Kommentare
Aus dem Ressort
Kray siegt gegen Wattenscheid
Fußball-Regionalliga
Fußball-Regionalligist FC Kray hat den ersten Sieg in der noch jungen Saison eingefahren: Gegen Wattenscheid 09 feierte der Aufsteiger am Freitagabend einen verdienten 2:1-Heimerfolg, die Essener stellten wie schon gegen Verl ihre Regionalliga-Tauglichkeit unter Beweis. Trainer Michael Lorenz blieb...
Tusem reist mit neuem Torhüter zum Auftakt nach Nordhorn
Handball
Die Saison beginnt. Tusem Essen startet an diesem Samstag bei der HSG Nordhorn-Lingen in die 2.Handball-Bundesliga (19.30 Uhr, Emsland Arena). Vorbei ist die Zeit der Vorbereitung und des Probierens, ab sofort geht es wieder um Punkte.
Trainer Marc Fascher hält bei RWE die Spannung im Sturm
Vorbericht
Auch nach dem Abschlusstraining am Freitag ließ der RWE-Coach offen, wer Sven Kreyer im Angriff ersetzen soll. Sechs Spiele Sperre für den Ex-Bochumer
Rockets wollen ins Endspiel
Skaterhockey
Skaterhockey-Bundesligist SHC Rockets empfängt im Pokal-Halbfinale am Samstag den Crefelder SC. Noch am vergangenen Wochenende liefen sich beide Teams in der Liga über den Weg: Den Essenern war dieses 6:5 deutlich zu spannend – und wollen es nun besser machen.
Cardinals stehen gegen Paderborn in der Pflicht
Football
Sieben Wochen Sommerpause liegen hinter den Assindia Cardinals, nun geht es für die Essener weiter im Programm der Football-Regionalliga. Die Mannschaft empfängt Spitzenreiter Paderborn – und muss dieses Aufeinandertreffen für sich entscheiden, will sie noch ernsthaft in den Aufstiegskampf...
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RWE holt 1:1 in Unterzahl
Bildgalerie
Fußball
Kray bejubelt den ersten Punkt
Bildgalerie
Fußball