Tusem-Reserve beim Primus

Nachdenklich. Tusem-Trainer  Herbert Stauber.
Nachdenklich. Tusem-Trainer Herbert Stauber.
Foto: Michael Gohl WAZ
Was wir bereits wissen
Oberligist hat einen schweren Gang nach Aldekerk vor der Brust. Die SGÜ-Damen wollen wieder raus aus dem Mittelmaß.

Oberliga

TV Aldekerk – Tusem II (Sa., 19.30). Nach der verdienten Niederlage gegen die starken Mönchengladbacher wird die Aufgabe an der holländischen Grenze noch eine Nummer schwerer. Aldekerk hat sich in dieser Saison zum Liga-Primus entwickelt und führt bereits mit sechs Punkten Vorsprung die Tabelle an. Nach einem Einstand von 14:0-Punkten kassierte der TVA Mitte November in Mönchengladbach seine erste Niederlage, kam beim Mitkonkurrenten Langenfeld über ein 25:25 nicht hinaus und legte anschließend wieder eine 10:0-Serie hin. Das Team des erfahrenen Trainers Achim Schürmann, der sich mit der Aufstiegsrelegation zur dritten Liga erst im März ernsthaft beschäftigen will, lebt vor allem von zwei starken Torhütern mit Florian Lindenau und Christian Thommessen sowie einer gefährlichen Offensive durch Thomas Jentjens, Christoph Kleinelützum und dem ehemaligen Essener auf Linksaußen, Fabian Schneider, der bereits 129 Tore auf seinem Konto hat. Tusem-Trainer Herbert Stauber wird voraussichtlich in ähnlicher Besetzung wie am vergangenen Sonntag gegen die Borussia antreten, da sich die „Erste“ weiterhin in der WM-Pause befindet und die A-Jugend ihr Bundesligaspiel bereits am Samstag in Dormagen absolviert.

Frauen-Oberliga

SG Überruhr – Turnverein Biefang (Sa., 16.30, Klapperstraße). Die Überruhrer Damen hängen weiter im Mittelmaß fest. Während Fortuna Düsseldorf mit 34:0 Punkten einsam ihre Bahn zieht, haben die Schützlinge des Trainergespanns Mark Kopold/Jörg Büngeler bereits neun Punkte Rückstand auf den Tabellendritten Walsum-Aldenrade. Nach der glatten 29:35-Niederlage vom vergangenen Wochenende bei den „Panthern“ ist Wiedergutmachung angesagt. „Wir wollen den 26:21-Hinspielerfolg wiederholen“, gibt sich Jörg Büngeler optimistisch.