Tusem-Nachwuchs beendet erfolgreiche Saison

Die A-Junioren des Tusem  können mit der Saison zufrieden sein.
Die A-Junioren des Tusem können mit der Saison zufrieden sein.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Essener hielten einem großen Umbruch vor der Saison stand und spielten auch in diesem Jahr eine gute Rolle in der höchsten deutschen Jugend-Spielklasse.

Mit dem abschließenden 28:28 beim Bergischen HC sicherte sich die A-Jugend des Tusem Essen den dritten Tabellenplatz in der Gruppe West der A-Jugend-Bundesliga. Nach diesem tollen Erfolg, mit dem vor der Saison nicht unbedingt zu rechnen war, zog Trainer Daniel Haase eine positive Bilanz: „Wir hatten einen kompletten Umbruch. Nach dem Erreichen des Viertelfinales um die Endrunde der Deutschen Meisterschaft verabschiedeten sich alle Jahrgangs-Älteren zu den Senioren. Dieser Neuanfang hat Zeit gekostet. Alle Spieler haben das System angenommen, nach einer Anlaufphase umgesetzt und sind schnell zu einer Einheit verschmolzen.“

Die Hinrunde begann mit einem sehr guten Auftritt bei den heimstarken Bremern. Der gute Saisonstart brachte das nötige Selbstvertrauen und führte zu einer konstanten Leistung mit nur zwei Niederlagen in der ersten Phase der Hinrunde. Da der Rückrundenstart ebenfalls optimal verlief, begann der Essener Nachwuchs von Rang zwei und dem erneuten Einzug ins DM-Viertelfinale zu träumen. Das Erwachen erfolgte jedoch abrupt mit der Niederlage gegen Dormagen. „Zu diesem Zeitpunkt war eigentlich klar, dass die ersten beiden Plätze an Lemgo und Minden gehen würden. In dieser Phase hatten wir auch einige personelle Probleme. Das konnten wir mit unserer Qualität fast immer gut kompensieren. Aber eben nicht gegen die beiden Spitzenmannschaften“, so Haase der dennoch zufrieden auf die Saison zurückblickt: „Wir konnten im Saisonverlauf insgesamt 31 Spieler einsetzen. Ich denke, das ist einmalig in der Liga. Von Jugendnationalspielern bis hin zu jüngeren B-Jugendlichen haben alle an einem Strang gezogen. Erfreulich ist auch die Entwicklung in der B-Jugend, die sich zu den besten zwölf Mannschaften in Deutschland zählen und die sich berechtigte Hoffnungen auf das Final Four-Turnier machen darf. Dafür konnten die Spieler wichtige Erfahrungen in der A-Jugend sammeln.“

Maßgeblichen Anteil an dem Erfolg der A-Jugend hat auch das Team hinter dem Team, wie Haase betont und bedankt sich beim Trainerkollegen Klaus-Dieter Lübke, Athletiktrainer Tommy Zimmermann und Physiotherapeut Lennard Götte.

In der nächsten Saison darf von der A-Jugend, die größtenteils in dieser Formation zusammen bleibt, wieder einiges erwartet werden. Lediglich drei Spieler verlassen die Mannschaft aus Altersgründen: Mathis Stumpf und Sebastian Merzenich unterstützen die „Zweite“ in der Oberliga. Mittelmann Constantin Heiderich verstärkt den Verbandsligisten Kettwig.