Tusem kämpft mit Deutschlands Elite um Titel

Das Ziel fest im Blick: David Bleckmann (l.) und die B-Jugend des Tusem wollen in der eigenen Halle Deutscher Meister werden.
Das Ziel fest im Blick: David Bleckmann (l.) und die B-Jugend des Tusem wollen in der eigenen Halle Deutscher Meister werden.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Während der Tusem Handball-Nachwuchs des Trainergespanns Marin Leisen/Florian Kundt mit dem Einzug in die Endrunde der deutschen Top-Vier bereits eine herausragende Saison gekrönt hat, soll im „RWE-Final4“ auf der Margarethenhöhe an diesem Wochenende nun der ganz große Wurf gelingen. 

Die Nachwuchsarbeit des Tusem trägt weiterhin Früchte. Nach Rang drei der A-Jugend-Handballer in der Bundesliga und dem Einzug der C-Jugend in das Westdeutsche Halbfinale könnte nun der B-Jugend ein besonderer Coup gelingen. Während das Team des Trainergespanns Marin Leisen/Florian Kundt mit dem Einzug in die Endrunde der deutschen Top-Vier bereits eine herausragende Saison gekrönt hat, soll im „RWE-Final4“ auf der Margarethenhöhe an diesem Wochenende der ganz große Wurf gelingen.

Als souveräner Meister mit nur einer Niederlage in der neue installierten Nordrheinliga erreichte die Mannschaft (Jahrgänge 98/99) die DM-Vorrunde mit den besten zwölf Teams und setzte sich dort gegen SV 64 Zweibrücken und SG Ottenheim/Altenheim durch.

Daraufhin bewarb sich der Tusem um die Ausrichtung des DM-Finalturniers. „Für uns war es eine Frage der Ehre und damit konnten wir uns zumindest den Heimvorteil sichern“, beschreibt Herbert Stauber stellvertretend für den Abteilungsvorstand die Motivation, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Der Tusem trifft am Samstag (15.30 Uhr) in der Halle am Lührmannwald auf die SG Flensburg/Handewitt, das zweite Halbfinale bestreiten zuvor die Füchse Berlin Reinickendorf und TVG Junioren Akademie (Großwallstadt). Das Finale ist Sonntag um 15.30 Uhr. Der Heimvorteil für Essen ist gut, schürt aber keine Erwartungen. Trainer Leisen: „Alle vier Finalisten haben bewiesen, dass sie zu recht an der Spitze des deutschen Jugendhandballs stehen. Ein absoluter Favorit ist nicht auszumachen.“

Die Handballabteilung des Tusem freut sich jedenfalls auf ein spannendes Turnier mit einem attraktiven Rahmen auf der Margarethenhöhe. Jugendwartin Doris Ullrich: „Dieses Event bedeutet zwar viel Aufwand und Arbeit für alle ehrenamtlichen Helfer, ist aber zugleich ein Leckerbissen des Jugendhandballs und ein Highlight. Für alle Jugendspieler im Tusem wird dies ein Ansporn sein, im Training und Spielbetrieb alles zu tun, um selbst einmal an einer DM teilzunehmen.“

Tusem-Abteilungsleiter Niels Ellwagner erklärt: „Es gehört zum Konzept des Tusem, optimale Rahmenbedingungen für eine hervorragende Jugendförderung in der Region zu schaffen. Mittlerweile schaffen regelmäßig Talente den Sprung in den Bundesligabereich. Damit können wir die Früchte unserer engagierten Jugendarbeit ernten.“
Halbfinale: Füchse Berlin Reinickendorf – TVG Junioren Akademie (Sa., 12 Uhr), SG Flensburg-Handewitt – Tusem (Sa., 15.30). Spiel um Platz 3: So., 12.45 Uhr, Finale So. 15.30 Uhr.