Tusem-Jugend erwartet keinen Selbstläufer

Tusem – JSG NSM-Nettelstedt (So., 14, Margarethenhöhe). Der Essener Nachwuchs hat die 26:29-Niederlage in Dormagen abgehakt und aufgearbeitet. „Klar sind wir enttäuscht. Man darf allerdings nicht vergessen, dass wir mit dem jüngeren Jahrgang in der ersten Saison antreten. Daher ist eine solche Niederlage kein Beinbruch, sondern ein weiterer Schritt in der Entwicklung der jungen Mannschaft, die sich noch eine Reihe von Zielen gesteckt hat“, geht der Blick von Trainer Daniel Haase weiter nach vorn.

Schnell für klare Verhältnisse sorgen

Während Lemgo und Minden kaum noch einzuholen sein dürften, ist die Zielrichtung nun auf Rang drei ausgerichtet. „Das Team aus Ostwestfalen steht aktuell auf dem siebten Rang und hat wohl keine Chance mehr auf den wichtigen sechsten Qualifikationsrang. Dennoch erwarte ich keinen Selbstläufer nach den Erfahrungen beim 36:32-Erfolg im Hinspiel. Das trifft für alle Teams aus dem unteren Tabellenbereich zu. Die haben nichts mehr zu verlieren. Nachlässigkeiten können wir uns nicht erlauben, sonst finden wir uns bei der Endabrechnung auf Rang sechs wieder“, will Haase schnell für klare Verhältnisse sorgen. Dominik Weber und Dean Christmann fallen weiterhin aus.. Einige Spieler mussten aufgrund einer Grippewelle in dieser Woche mit dem Training kürzer treten.