Tusem feiert: Sieg über Neuhausen

Justin Mürköster (links) und der Tusem holten zwei wichtige Punkte gegen Neuhausen.
Justin Mürköster (links) und der Tusem holten zwei wichtige Punkte gegen Neuhausen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Zweitliga-Handballer des Tusem krallen sich am rettenden Ufer fest: Die Essener besiegten am Freitagabend den TV Neuhausen mit 24:19, ein wichtiger Schritt im Kampf um den Klassenerhalt.

Tusem -
TV Neuhausen 24:19 (13:11)

Tusem: Donderis Vegas, Bliß – Ellwanger (1), Schlüter, Keller (4), Hegemann (5/1), Hansen, Seidel (8/3), Lindt (1), Hornyak, Szczesny (3), Ridder, Trodler (1), Mürköster (1).
Der Spielfilm: 0:2 (4.), 3:3 (6.), 10:7 (16.), 12:11 (26.), 14:11 (32.), 14:15 (40.), 22:17 (55.), 24:19 (60.).
Strafen: Tusem: 4. Neuhausen: 2.
Schiedsrichter: Mücke/Titze.
Zuschauer: 1954.

Das war ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt in der Zweiten Handball-Bundesliga: Der Tusem feierte am Freitagabend am Hallo gegen den TV Neuhausen einen 24:19-Sieg und krallt sich damit am rettenden Ufer fest.

Nach dem Heimsieg gegen den Dritten Rimpar und dem Unentschieden gegen Bad Schwartau hatte Tusem-Trainer Mark Dragunski gefordert, bloß nicht nach zu lassen. Seine Mannschaft tat wie ihr geheißen, und kämpfte sich gegen den TVN nach einem 1:3-Rückstand schnell in die Partie. Das Team meldete eigene Ansprüche an, in der 16. Minute lag der Tusem ein erstes Mal mit drei Treffern vorne (10:7), in 32. Minute ein zweites Mal (14:11). Doch Neuhausen ließ sich nicht abschütteln, durfte zu schnell kontern (14:15, 40.).

Die Butter bleibt auf dem Brot

Befürchtungen, die Margarethenhöher könnten den Faden nun vollends verlieren, sollten sich nicht bewahrheiten. Der Tusem fing sich, und startete Mitte der zweiten Halbzeit – gestützt auf ein blendend aufgelegtes Torhüterduo Carlos Donderis Vegas und Sebastian Bliß – so richtig durch: 22:17 hieß es in der 55. Minute, Mark Dragunski nutzte eine Auszeit, um seine Mannschaft noch einmal einzuschwören. Sie ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.