Tusem erwartet schweren Gegner

Ohne Probleme ist der Tusem in die Rückrunde der Tischtennis-Bundesliga gestartet und fuhr gegen die Kellerkinder Schwabhausen (6:3) und Leipzig (6:1) jeweils klare Siege ein. Nun aber erwartet die Essenerinnen die erste echte Bewährungsprobe auf dem Weg zur Vize-Meisterschaft. Am Sonntag (15 Uhr, Haeden­kampstraße) ist der Tabellenvierte SV Kolbermoor zu Gast. Im Hinspiel setzte es für den Tusem neben der Niederlage gegen Spitzenreiter Berlin den einzigen Punktverlust.

„Wir versuchen alles, um die Punkte diesmal in Essen zu halten. Der knappe Verlauf im Hinspiel muss dafür aus den Köpfen“, meint Teammanager Klaus Ohm. Denn die Punkteteilung beim SV schmeckte ihm gar nicht. Bis zum 4:2 lag der Tusem immer vorn, konnte den Sack aber doch nicht zu machen. Barbora Balazova und Yin Na verloren damals beide Einzel. Die Slowakin präsentierte sich jedoch zuletzt in deutlich besserer Verfassung.

Yin Na ist gegen Kolbermoor gar nicht dabei. Sie weilt derzeit im Heimaturlaub in China. Aber ohnehin hätte Ohm am Sonntag Alena Lemmer nach überstandener Rückenverletzung den Vorzug gegeben.