Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Handball: 2. Bundesliga

Tusem bezwingt den Meister

18.05.2012 | 22:34 Uhr
Tusem bezwingt den Meister

Es bleibt dabei. GWD Minden kann ins Essen einfach nicht gewinnen, oder genauer gesagt: GWD Minden konnte schon lange in Essen nicht mehr gewinnen. Den Ostwestfalen ist die Meisterschaft bei vier Punkten Vorsprung und einem stattlichen Plus von 100 Treffern bei der Tordifferenz nur noch theoretisch zu nehmen, doch der Tusem wollte am Freitagabend zeigen, dass er zu Recht mit den Grün-Weißen den Sprung in die 1. Liga geschafft hat.

Tusem -
GWD Minden29:25 (13:11)

Tusem: Kulhanek, Bliß; Keller, Kühn (3), Pöter (2), Trodler, Pieczkowski (2), Seidel, Lindt (5), Handschke, Rahmel (12/1), Ciupinski, Prokopec (2), Kropp (2).

Minden: Persson, Madert; Andersson, Oevermann, Bartsch (3), Steinert, Südmeier (4), Torbrügge, Tesch (2), Svitlica (5/2), Doder (7), Klesniks (4).

Schiedsrichter: Moles/Pittner (Heddesheim/Karlsruhe). Zuschauer: 2817.
Zeitstrafen: Tusem 3 – Minden 4.

Siebenmeter: Tusem 3/1 – Minden 3/2.
„Spielfilm“: 0:2 (3.), 5:3 (7.), 8:8 (15.), 13:11 (halbzeit), 17:14 (37.), 18:17 (40.), 20:19 (45.), 26:21 (54.), 27:22 (55.), 27:25 (58.), 29:25 (60.).

Es bleibt dabei. GWD Minden kann ins Essen einfach nicht gewinnen, oder genauer gesagt: GWD Minden konnte schon lange in Essen nicht mehr gewinnen. Den Ostwestfalen ist die Meisterschaft bei vier Punkten Vorsprung und einem stattlichen Plus von 100 Treffern bei der Tordifferenz nur noch theoretisch zu nehmen, doch der Tusem wollte am Freitagabend zeigen, dass er zu Recht mit den Grün-Weißen den Sprung in die 1. Liga geschafft hat.

Nur zu Beginn verteilte der Tusem Geschenke, und zwar an Mindens Evars Klesniks. Der frühere Tusem-Spieler feierte am Freitag seinen 32. Geburtstag. Das Geburtstagskind revanchierte sich mit einem Blumenstrauß und Glückwünschen für den Aufstieg. Mit dem Anpfiff war es vorbei mit den Freundlichkeiten. Minden führte zwar zunächst 2:0, doch der Tusem ließ sich davon nicht irritieren, spielte seine Angriffe meist auf den Punkt und kam besonders durch die Linkshänder Hannes Lindt und den überragenden Ole Rahmel zum Zuge.

Auch wenn Lindt und Rahmel herausragten, waren sie es keinesfalls alleine, die den Spitzenreiter aus Minden – wenn auch zunächst knapp auf Distanz hielten. Die Essener besaßen den größeren Willen. Dafür stand eine Szene des Spiels besonders. Wieder einmal war es Tusems Abwehrrecke Paul Trodler, der im „Bodenkampf“ den Ball eroberte. Zur sichtbaren Freude und Zufriedenheit seines Trainers Maik Handschke, der „Paule“ auf der Bank einen Klaps mitgab.

Obwohl die Mindener nicht in bester Besetzung antreten konnten, schenkten sie die Begegnung keineswegs ab. Die Aktionen des wurfgewaltigen Linkshänders Evars Klesniks und des wieselflinken Dalibor Doder aus dem Rückraum waren zu wenig, um die Essener Abwehr vor einem erneut guten Torwart Jan Kulhanek auf Dauer entscheidend in Gefahr zu bringen. Fünf Minuten vor dem Abpfiff, beim 27:22, stand fest, dass die Grün-Weißen wieder mit leeren Händen aus Essen abreisen würden.

Den nächsten Versuch nehmen die Mindener in der kommenden Saison in Angriff. Dann in neuer Umgebung, dann in der stärksten Liga der Welt.

Dietmar Mauer



Kommentare
Aus dem Ressort
KSV Rothe Mühle ist wieder Deutscher Meister
Kanupolo
KSV Rothe Mühle hat es geschafft. Der Essener Kanupolo-Bundesligist hat bei den Deutschen Meisterschaften auf der Regattastrecke in Duisburg-Wedau seinen Titel verteidigt. Für den Klub ist es Titel Nummer elf in der Vereinsgeschichte. Aber wie immer war es ein hartes Stück Arbeit.
RWE-Kultfigur Vincent Wagner zu Gast im alten Wohnzimmer
Wagner
Vor dem Stadtderby der Fußball-Regionalliga zwischen dem FC Kray und Rot-Weiss Essen am Freitag spricht Publikumsliebling Vincent Wagner über seine Rückkehr an die Hafenstraße. „Wir sind so was von tiefenentspannt, wenn wir Freitag dort auflaufen, RWE ist der totale Favorit“, sagt er.
Herren 55 von TuS 84/10 gelingt der große Wurf
Tennis-DM
Größter Erfolg in der Vereinsgeschichte: Nach einem knappen 5:4-Finalsieg über den TC Eschborn ist das Team aus dem Essener Norden erstmals Deutscher Mannschaftsmeister.
Brüder Decker holen Stadttitel
Segeln
Beim Auftakt der Essener Segelwoche auf dem Baldeneysee. Deutsche Meisterschaft der Conger-Klasse folgt.
Nora Hansel aus Bochum ist Weltmeisterin im Paratriathlon
Sport
Nora Hansel hat sich in Edmonton in Kanada zur Weltmeisterin im Paratriathlon gekürt. Nach einer nur mäßigen Leistung in ihrer wenig geliebten Disziplin Schwimmen rollte die 24-Jährige das Feld von hinten auf. Ihr Fernziel: 2016 wird der Paratriathlon zum ersten Mal olympisch sein.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
TUSEM verkauft sich teuer
Video
Handball
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
RWE und RWO spielen 4:4
Video
Derby im Video
Unentschieden im Derby RWE gegen RWO
Bildgalerie
Lokalderby