Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Handball: 2. Bundesliga

Tusem bezwingt den Meister

18.05.2012 | 22:34 Uhr
Tusem bezwingt den Meister

Es bleibt dabei. GWD Minden kann ins Essen einfach nicht gewinnen, oder genauer gesagt: GWD Minden konnte schon lange in Essen nicht mehr gewinnen. Den Ostwestfalen ist die Meisterschaft bei vier Punkten Vorsprung und einem stattlichen Plus von 100 Treffern bei der Tordifferenz nur noch theoretisch zu nehmen, doch der Tusem wollte am Freitagabend zeigen, dass er zu Recht mit den Grün-Weißen den Sprung in die 1. Liga geschafft hat.

Tusem -
GWD Minden29:25 (13:11)

Tusem: Kulhanek, Bliß; Keller, Kühn (3), Pöter (2), Trodler, Pieczkowski (2), Seidel, Lindt (5), Handschke, Rahmel (12/1), Ciupinski, Prokopec (2), Kropp (2).

Minden: Persson, Madert; Andersson, Oevermann, Bartsch (3), Steinert, Südmeier (4), Torbrügge, Tesch (2), Svitlica (5/2), Doder (7), Klesniks (4).

Schiedsrichter: Moles/Pittner (Heddesheim/Karlsruhe). Zuschauer: 2817.
Zeitstrafen: Tusem 3 – Minden 4.

Siebenmeter: Tusem 3/1 – Minden 3/2.
„Spielfilm“: 0:2 (3.), 5:3 (7.), 8:8 (15.), 13:11 (halbzeit), 17:14 (37.), 18:17 (40.), 20:19 (45.), 26:21 (54.), 27:22 (55.), 27:25 (58.), 29:25 (60.).

Es bleibt dabei. GWD Minden kann ins Essen einfach nicht gewinnen, oder genauer gesagt: GWD Minden konnte schon lange in Essen nicht mehr gewinnen. Den Ostwestfalen ist die Meisterschaft bei vier Punkten Vorsprung und einem stattlichen Plus von 100 Treffern bei der Tordifferenz nur noch theoretisch zu nehmen, doch der Tusem wollte am Freitagabend zeigen, dass er zu Recht mit den Grün-Weißen den Sprung in die 1. Liga geschafft hat.

Nur zu Beginn verteilte der Tusem Geschenke, und zwar an Mindens Evars Klesniks. Der frühere Tusem-Spieler feierte am Freitag seinen 32. Geburtstag. Das Geburtstagskind revanchierte sich mit einem Blumenstrauß und Glückwünschen für den Aufstieg. Mit dem Anpfiff war es vorbei mit den Freundlichkeiten. Minden führte zwar zunächst 2:0, doch der Tusem ließ sich davon nicht irritieren, spielte seine Angriffe meist auf den Punkt und kam besonders durch die Linkshänder Hannes Lindt und den überragenden Ole Rahmel zum Zuge.

Auch wenn Lindt und Rahmel herausragten, waren sie es keinesfalls alleine, die den Spitzenreiter aus Minden – wenn auch zunächst knapp auf Distanz hielten. Die Essener besaßen den größeren Willen. Dafür stand eine Szene des Spiels besonders. Wieder einmal war es Tusems Abwehrrecke Paul Trodler, der im „Bodenkampf“ den Ball eroberte. Zur sichtbaren Freude und Zufriedenheit seines Trainers Maik Handschke, der „Paule“ auf der Bank einen Klaps mitgab.

Obwohl die Mindener nicht in bester Besetzung antreten konnten, schenkten sie die Begegnung keineswegs ab. Die Aktionen des wurfgewaltigen Linkshänders Evars Klesniks und des wieselflinken Dalibor Doder aus dem Rückraum waren zu wenig, um die Essener Abwehr vor einem erneut guten Torwart Jan Kulhanek auf Dauer entscheidend in Gefahr zu bringen. Fünf Minuten vor dem Abpfiff, beim 27:22, stand fest, dass die Grün-Weißen wieder mit leeren Händen aus Essen abreisen würden.

Den nächsten Versuch nehmen die Mindener in der kommenden Saison in Angriff. Dann in neuer Umgebung, dann in der stärksten Liga der Welt.

Dietmar Mauer



Kommentare
Aus dem Ressort
Tusem muss sich wieder auf den Zweitliga-Alltag umstellen
Handball
Der Pokaljubel trotz 21:29-Niederlage gegen die Füchse Berlin ist verhallt, der Liga-Alltag kehrt wieder ein am Hallo in Stoppenberg. Handball-Zweitligist Tusem Essen empfängt an diesem Sonntag den Tabellensechsten VfL Bad Schwartau (18 Uhr). „Wir müssen uns jetzt wieder umstellen“, fordert...
Ein kleiner Dämpfer für den FC Kray in Oberhausen
Regionalliga
Das große Wunder in Kray hat einen kleinen Dämpfer erhalten: Am Freitagabend musste sich das Team von Michael Lorenz RW Oberhausen mit 2:3 (1:2) geschlagen geben, doch diese Niederlage gegen den Favoriten wirft den Aufsteiger sicher nicht um.
Das RWE-Duell mit Wattenscheid 09 bot zuletzt viel Zündstoff
Heimspiel
In der Vorsaison gab es bei der Partie von Rot-Weiss Essen gegen die SG Wattenscheid 09 „Wrobel-Raus“-Rufe bei Essener Toren im Stadion, diesmal suchen Fans und Team vorher die Annäherung. Harttgen: "Ich gehe davon aus, dass man mit einem konstruktiven Ergebnis aus diesem Gespräch herauskommt.“
TVK und MTG wollen Anschluss halten
Tischtennis
Beim Derby in Kupferdreh kommt es auch zum Duell der enttäuschten Erwartungen. Adler Union Frintrop möchte den ersten Heimsieg einfahren.
Baskets werden längst ernst genommen
Basketball
Beim BBL-Absteiger Vechta soll der blendende Saisonstart von fünf Siegen in in fünf Spielen untermauert werden. Danach wartet mit Tabellenführer Würzburg ein großes Kaliber
Umfrage
Ab Sonntagnachmittag wohnen und trainieren die Fußball-Weltmeister vor dem Länderspiel auf Schalke in Essen. Die U21 von Horst Hrubesch spielt am Dienstag in der EM-Relegation gegen die Ukraine im Stadion Essen an der Hafenstraße. Welches Ereignis finden Sie für Essen interessanter, wichtiger?

Ab Sonntagnachmittag wohnen und trainieren die Fußball-Weltmeister vor dem Länderspiel auf Schalke in Essen. Die U21 von Horst Hrubesch spielt am Dienstag in der EM-Relegation gegen die Ukraine im Stadion Essen an der Hafenstraße. Welches Ereignis finden Sie für Essen interessanter, wichtiger?

So haben unsere Leser abgestimmt

Das wichtige Spiel der U21 in unserer Stadt.
71%
Der Aufenthalt der Weltmeister in unserer Stadt.
29%
725 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
FC Kray besiegt Bochum 2
Bildgalerie
Regionalliga
DFB-Elf trainiert im Uhlenkrug
Bildgalerie
Nationalmannschaft