Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Basketball - ProA

Thurmann kommt aus Kalifornien

11.06.2013 | 14:44 Uhr
Thurmann kommt aus Kalifornien
Robert ThurmanFoto: Tony Avelar

Die Essener Zweitliga-Basketballer haben am Wochenende ihren nächsten Transfer-Coup gelandet. Der 2,08m große Robert Thurman (24) wird in der kommenden Saison von der Westküste der USA (Kalifornien) nun für die Baskets auflaufen. Für ihn ist es die erste Profistation in Europa.

Nach einer ungewöhnlichen, aber erfolgreichen Karriere am College möchte er sich nun auf dem „Alten Kontinent“ beweisen: „Mir hat meine bisherige Basketball-Laufbahn gezeigt, dass man mit harter Arbeit und viel Leidenschaft alles erreichen kann. Diese Einstellung werde ich mit nach Essen bringen. Ich freue mich nach tollen Gesprächen mit den Trainern sehr auf die neue Herausforderung und werde die sich hier bietende Chance nutzen.“

Er entdeckte seine Leidenschaft für den Basketball erst in den letzten Jahren seiner High School-Zeit, nachdem er zuvor im Football, Volleyball und Cross Country erfolgreich war. Sein Talent offenbarte sich allerdings sofort. Mit herausragenden Statistiken (siehe Info-Kasten) und als einer der besten Spieler seiner Region schloss er seine Schul-Karriere ab. Nach einem Jahr auf der High-School in Norwich, wo er sofort sein Team schon als Neuling in den Kategorien Punkte und Rebounds anführte, wechselte er zur University of California. Dort nahm er als „Walk-On“, ein Spieler ohne Stipendium, am Training teil und konnte sich über gute Leistungen empfehlen. Nach einem Jahr hatte er sich Spielzeit sowie sein Stipendium erarbeitet und war in seinen letzten beiden Jahren Teil eines Teams, welches in einer der stärksten Regionen des College-Basketballs 67 Prozent seiner Spiele gewann. Als „Thurminator“ wurde er zum Publikumsliebling.

„Mit ihm erhalten wir einen Import-Center“, sagte Essens Trainer Igor Krizanovic, „der als extrem athletischer Spieler seine Stärken in der Verteidigung und im Rebounding hat. Er ist ein sehr kräftiger Spieler, der eine hervorragende Arbeitseinstellung und hohe Motivation besitzt. Seine Vita zeigt, dass er sich in neuen Umgebungen gut durchzusetzen weiß und Herausforderungen immer mit viel Elan annimmt. Bei uns wird er die Chance erhalten sich vor allem auch offensiv mehr zu beweisen, als er dies am College konnte.“


Kommentare
Aus dem Ressort
Unwägbarkeiten im Auf- und Abstiegskampf für FC Kray und RWE U23
Fußball Oberliga
Am Ostermontag empfängt der FC Kray Kellerkind SV Uedesheim an der Buderusstraße (15 Uhr). Die Gastgeber wollen nachlegen und den Kampf um die Tabellenspitze weiter anheizen. RWE II muss dagegen in Wesel-Lackhausen für den Klassenerhalt punkten.
Der ETB hat noch Ziele
Fußball Oberliga
Aufstieg oder Abstieg sind keine Themen, die derzeit am Uhlenkrug diskutiert werden. Der ETB liegt vor dem Spiel gegen TuRu Düsseldorf (Montag, 15 Uhr, Stadion Feuerbachstraße) auf Rang sieben und könnte die Saison eigentlich ruhig ausklingen lassen.
Tusem muss in Saarlouis die Ruhe bewahren
Handball 2. Bundesliga
Es ist an der Zeit, dass handball-Zweitligist Tusem nach vier Spielen ohne Sieg wieder einmal beide Punkte einfährt. Das wird an diesem Samstag bei der HG Saarlouis nicht einfach, denn die Saarländer stecken mitten am Abstiegskampf.
RWE wird mehr investieren - zum Krösus reicht es aber nicht
Personalplanung
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss Essen empfängt an diesem Samstag den 1.FC Köln II (14 Uhr, Hafenstraße) und wird (natürlich) alles dafür tun, nach den Erfolgen gegen Verl (2:0) und Lippstadt (3:1) in der Liga den dritten Sieg in Serie einzufahren. Aber der Blick ist längst in die Zukunft gerichtet...
RWE-Obmann Bründermann: „Lukas Raeder hat sich alles erarbeitet“
Torwart beim FC Bayern
Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann kommt aus Essen. Manfred Müller, ehemaliger Torwart des FC Bayern München, ist gebürtiger Essener. Und auch Lukas Raeder (20), der am Samstag beim großen FC Bayern wohl erneut als Ersatz für Manuel Neuer im Bundesliga-Tor stehen wird, kommt aus der Ruhr-Metropole.
Umfrage 5./6.3.2014
Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

Rot-Weiss Essen hat das Pokal-Halbfinale gegen den MSV Duisburg am 8. April um eine Stunde vorverlegt. Das wollten der TV-Sender Sport1 und die Polizei. Was halten sie davon?

So haben unsere Leser abgestimmt

Gut so, dann kann ich erst RWE-MSV, später Champions League gucken.
17%
Mir egal. Hauptsache, ich kann das Spiel live im Fernsehen sehen.
8%
Ich habe Verständnis dafür, dass die Klubs dem Sender und der Polizei entgegen kommen.
40%
Das ist rücksichtslos gegenüber den Stadion-Besuchern, die an dem Tag arbeiten müssen.
34%
686 abgegebene Stimmen