Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Schwimmen, Jugend-DM

Talente kämpfen in Magdeburg um Meistertitel

23.05.2012 | 21:09 Uhr
Talente kämpfen in Magdeburg um Meistertitel
Großes Talent: Damian Wierling (SGE)

Während die Elite im ungarischen Debrecen um EM-Titel und Olympia-Tickets kämpft, findet beim Nachwuchs der Jahrgänge 1996 bis 2000 (Jungen) sowie der Jahrgänge 1998-2000 (Mädchen) vom heutigen Donnerstag an bis Sonntag die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Magdeburg statt. Neben dem Gewinn eines prestigeträchtigen Jahrgangstitels geht es bei diesen Titelkämpfen auch um die Aufnahme in die Förderkader des Deutschen Schwimmverbandes.

„Endlich gibt es wieder richtige nationale Jahrgangsmeisterschaften“, darüber freuen sich fast alle Trainer und Funktionäre des Schwimmsports. In den letzten Jahren wurden dieser Wettbewerb in Form einer Schwimmwoche zusammen mit den nationalen Titelkämpfen der offenen Klasse ausgetragen. Dies führte dazu, dass die Aufmerksamkeit für die Talente oft fehlte.

Die größten Chancen auf Jahrgangstitel hat aus Essener Sicht Damian Wierling (Jg. 1996) vom Polizei SV. Seit Beginn der Saison schwimmt er für Essen. Bei der Jugend-DM in Magdeburg hat er seinen ersten großen Auftritt für die SGE. In seinem Jahrgang startet er gleich vier Mal als Favorit: Über 50-m, 100-m und 400-m Freistil sowie 100-m Rücken ist er als schnellster Schwimmer gemeldet. Ein Titelgewinn über jede dieser Strecken käme auch für seinen Trainer, Mitja Zastrow, einst selbst internationaler Top-Schwimmer, nicht unerwartet: „Die Testergebnisse der letzten Wochen sprechen eine deutliche Sprache. Damian ist topfit.“

Ebenfalls vier Mal als Favoritin geht Lisa Höpink (Jg. 1998) vom Essener Schwimmverein 1906 ins Rennen. Über 100-m und 200-m Schmetterling sowie über 200-m und 400-m Lagen war in diesem Jahr in Deutschland noch niemand schneller als die 14-Jährige. Die jeweiligen Meldezeiten lassen ahnen, wie stark Lisa zur Zeit ist. Über 200-m Schmetterling liegt sie bei der Qualifikationszeit ganze sieben Sekunden vor der Zweitplatzierten.

Weitere Chancen auf Titel haben Felix Kusnierz (Polizei SV) und Delaine Goll (TV Frohnhausen). Felix ist als Schnellster über 200-m Freistil gemeldet, Delaine liegt über 100-m Brust in Front.

Neben den Vereinen der Startgemeinschaft ist in Magdeburg auch der SV Delphin Tria Kettwig dabei. Lukas Zibner und Tim Janßen (Jg. 2000) starten im Mehrkampf, Nina Marie Mosen (Jg. 1999) über 100-m und 200-m Brust.
Weitere Top 10-Qualifikationen:

Lisa Bialluch (Jg. 99): 3. über 100-m Rücken, 7. 200-m Rücken, 8.100-m Freistil. Max Brose (Jg. 98): 6. 100-m Schmetterling, 7. 50-m Freistil. Felix Kusnierz (Jg. 96): 10. 100-m Schmetterling, 3. 100- m Freistil, 4. 50-m Freistil. Delaine Goll (Jg. 99), 5. 200-m Brust, 7. 50-m Freistil. Tabea Janßen (Jg. 99), 5. 100-m Rücken.

Tobias Lelgemann


Kommentare
Aus dem Ressort
RWE vor dem Saisonstart - Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen die Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden und den Kapitän bestimmen. So oder so - Fascher erwartet ein "intensives Spiel".
Tusem-Turnier: Viktor Szilágyi zu Gast bei Freunden
Handball
Ein Erstligist. Ein niederländischer Ehrendivisionär. Je zwei Zweit- und Drittligisten. Das ist die Mixtur des Stadtwerke Cups, der am kommenden Sonntag beim Tusem im Sportpark am Hallo seine dritte Auflage erlebt. Für einen Handballer ist es etwas Besonderes, nach Essen zu kommen: Viktor Szilágyi...
"Wir haben Immobile in Lotte – nur nicht im Team"
Trainer-Interview
Lottes Trainer Michael Boris möchte von der Hafenstraße etwas mitnehmen. Das 1:5 der Rot-Weißen gegen den BVB nimmt er nicht als Anlass, die Mannschaft von Marc Fascher auf die leichte Schulter zu nehmen.
Jan Klauke ist nun ein Krayer
FC Kray
Damit sind die Saisonplanungen beim Regionalliga-Neuling abgeschlossen. Gleich mit dem bestmöglichen Kader ins Rennen.
Manche schwammen dir hinten in die Beine
Schwimmen
Die legendäre Kraulschmiede des Essener SV 06 trifft sich immernoch regelmäßig zur Kaffeerunde. Momentan ist das Lieblingsthema „50 Jahre Grugabad“.
Umfrage
Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

Rot-Weiss Essen, der städtische Stadionbesitzer GVE und der Essener Konzern diskutieren eine Umbenennung des Stadion Essen an der Hafenstraße, der Spielstätte des Traditionsvereins RWE. Welchen Stadionnamen würden Sie favorisieren?

So haben unsere Leser abgestimmt

Helmut-Rahn-Stadion
52%
Georg-Melches-Stadion
24%
RWE-Stadion
8%
Stadion Essen
10%
Den Firmennamen eines anderen Sponsoren im Stadionnamen
7%
937 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos
Generalprobe gegen BVB
Bildgalerie
Fußball