Souveräner Sieg in Neuss – Moskitos klettern auf Rang drei

In einem ausgeglichenen und spannenden Spiel besiegt der Herner EV in der Eishockey-Oberliga West  den ESC Moskitos Essen mit 4:3. Hier wird Christian Nieberle von Andre Kuchnia (l.) und einem weiteren Moskito in die Zange genommen.
In einem ausgeglichenen und spannenden Spiel besiegt der Herner EV in der Eishockey-Oberliga West den ESC Moskitos Essen mit 4:3. Hier wird Christian Nieberle von Andre Kuchnia (l.) und einem weiteren Moskito in die Zange genommen.
Foto: Oliver Mengedoht
Was wir bereits wissen
Essener Oberligist ist weiter auf der Suche nach Verstärkungen.

Mit einem deutlichen 5:1-Erfolg beim Neusser EV feierte Eishockey-Oberligist ESC Moskitos den Sprung auf Platz drei. War den Essenern die anvisierte Klettertour in der Tabelle nach der Derbypleite in Herne (3:4) noch verwehrt geblieben, gelang dem ESC in Neuss der erwartet souveräne Sieg – weil die Bären aus Neuwied gegen Duisburg den Kürzeren zogen, schoben sich die Moskitos vorbei.

Mit nur sechs Verteidigern (Hagen Kaisler war von der DEG zum Team gestoßen) und neun Stürmern (André Kuchnia hatte sich krank gemeldet, Thomas Richter war eine Kufe gebrochen) waren die Moskitos nach Neuss gereist, an den Kräfteverhältnissen sollten die personellen Probleme allerdings nicht rütteln. „Neuss war wie erwartet sehr defensiv, konnte sich auf einen starken Torhüter verlassen“, analysierte ESC-Coach Frank Gentges. „Wir haben leider viele Chancen nicht verwertet, der Sieg geht aber völlig in Ordnung und war nie in Gefahr.“

Sportlich läuft es rund, doch die Sorgen sind hinsichtlich des kleinen Kaders – Ende der vergangenen Woche wurde auch noch Marvin Deske abgegeben – groß. Die Qualifikationsrunde ist erreicht, „dort erwarten uns aber an jedem Wochenende zwei knallharte Spiele, inklusive der Reisestrapazen Richtung Ostdeutschland“, unkt Manager Michael Rumrich. Ein Ersatz für Marvin Deske soll auf jeden Fall her, ob darüber hinaus noch ein weiterer Stürmer verpflichtet werden kann, darüber soll auch der Fanzuspruch am kommenden Freitag gegen die 1b der Frankfurter Löwen entscheiden (20 Uhr, Westbahnhof). „Wir arbeiten hart an möglichen Transfers“, so Michael Rumrich. Allerdings gebe es derzeit kaum einen Spieler, „der uns wirklich weiterhelfen kann, und nur dann macht es Sinn“. Ins traditionell schmale Essener Budget müssten Verstärkungen dann auch noch passen. „Wir hoffen, binnen der kommenden zwei Wochen Vollzug melden zu können.“