Siegen gewann die Platzwahl

Die Rot-Weißen sind bedient. So heiß waren sie auf dieses Top-Spiel auf dem Tivoli, zutiefst davon überzeugt, dass sie dort die Erfolgsserie aus dem vergangenen Jahr fortsetzen würden. Und nun das: Eine 0:1- Pleite in Aachen. Klar, das dämpft die Euphorie. Aber Phrase hin, Floskel her - fest steht: RWE hat tatsächlich nur ein Spiel verloren und 14 werden noch folgen. Am Ende wird die Mannschaft ganz oben stehen, die die größte Konstanz gezeigt hat.

RWE und Aachen haben sich mit Stehvermögen an die Tabellenspitze gearbeitet. Und beide Mannschaften haben nun im direkten Vergleich gezeigt, dass sie in etwa gleiche Qualität besitzen. Die Tagesform entscheidet, manchmal Kleinigkeiten - wie die Standardsituation zum 0:1. Die Rot-Weißen wissen, wovon die Rede ist. Auch sie haben in dieser Spielzeit schon häufig davon profitiert.

Der FC Kray ist bedient. Sie waren heiß auf das erste Punktspiel nach der Winterpause. Doch dann gab’s mal wieder einen „Schiedsrichterstreich“. Eine Stunde vor dem Anpfiff gegen Siegen befand der Unparteiische den Rasen am Uhlenkrug für nicht spielfähig, der Gast saß bereits in der Kabine. Das in der 4.Liga? Ein Witz, und zwar ein verdammt schlechter! An der Buderusstraße auf künstlichem Grün hätten sie wohl spielen können. Durfte der FCK aber nicht. Zu viele Fans aus Siegen wurden erwartet. Unter 100 waren es schließlich. Die Platzwahl hatte Krays Gegner gewonnen.